Heylive.de kommt "NEU" auf Typo 3...-stop-...Neues Outfit- neues Design- neue Inhalte...-stop-...Kein Scherz: Start ist spätestens im Januar 2011...-stop-...Lesen Sie unter `Archiv` dann "Heylive-Heylights" was User schreiben und was uns so anspornt!...-stop-...Besinnliche Vorweihnachtszeit!...-stop-...!

Home
Aus den Gemeinden
Lokales
Leute von nebenan
Blaulicht und Blitzlicht
Politik & Wirtschaft
Schule
Kunst & Kultur EXTRA
Sport
Muse und Meinung
Tipps & Lifestyl
Archiv
Kontakt
Impressum
AGB  

Counter

 

Muse Was mich nervt


Wörtliche Betrachtungsweisen - Zitate- Irrtümer- Heiteres- eigene Sammlung – 

wird stets erweitert / "gefüttert" -  heylive.de-

"Gott schenke allen, die mich kennen, zehn mal mehr, als sie mir gönnen!" -mein Nachtgebet 

"Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, so folgt oft tatsächlich die Ursache der Wirkung"- Seine Arbeit als einfacher Landarzt füllte Robert Koch nicht aus, er revolutionierte die Medizin.

"Man sollte der Versuchung nachgeben: Man weiß nicht, wann sie wieder kommt" -so Oscar Wilde 

"Alle Köche sind beschissen, die nicht zu helfen wissen!", sagte bei Johann Lafer in einer Nachmittags-Koch-Show am 30. September 2010 eine Siegerin    

"Ihr denkt immer, wenn ihr 60 seid, dann seid ihr fertig. Nein! Weitermachen ist die Devise", sagte 2008 an seinem 104. Geburtstag Schauspieler Johannes Heesters 

"Man kann Respekt vor einem Amt auch vermissen lassen, indem man es wegwirft" - so der hessische Fraktionschef der Grünen, Tarek el Wazir, zu BP Horst Köhlers Rücktritt im Juni 2010 

"Journalisten müssen die Wachhunde des Bürgers, nicht die Schoßhunde der Mächtigen sein!", so L.Gruber

"Volkswirte und Analysten sind Künstler. Wie Maler haben sie eine Neigung zu malen, was der Auftraggeber gerne sehen will", ganz offen ohne Geheimnisse sagt dies Ben Stein, Wall-Street-Beobachter.

Spruch eines humorvollen Beamten: "Beamte werden nicht versetzt, sondern umgebettet!".

"Pflege das Leben, wo du es triffst" - Hildegard von Bingen, vermutlich im Sommer 1098 in Niederhosenbach geboren und 1179 im Kloster Rupertsberg gestorben

"Gottes Kraft geht alle Wege mit", sagte Alfred Delp

"Plötzlich haste keene Aufgabe mehr, du sitzt vor dem Fernseher rum und frisst", Cindy aus Marzahn, bürgerlich Ilka Bessin (2010: 38 Jahre) hatte immer Angst, Arbeitslos zu werden.

"Wer zufrieden ist, ist reich" - Laotse = "Alter Meister" - er war ein Chinesischer Philosoph, 6.Jhd. v. Chr.

„Ich weiß nicht immer, wovon ich rede. Aber ich weiß, dass ich recht habe!“ Ex-Boxweltmeister Cassius Clay,  geb. 1942

„Mein schwerster Kampf war meine erste Frau“ - ebenfalls jener „Muhammad Ali“

"Schweb` wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene" -Muhammad Ali 

"Diplomatie ist ein Boxkampf in Glace`handschuhen, bei dem der Gong durch das Klingen der Sektgläser ersetzt wird" - das meinte Georges Pompido

"Intern gelte ich vom Bewegungsmuster her als deutscher Mister Bean", meinte Günther Jauch (geb.1957), SternTv- und  "Wer wird Millionär"- Moderator zu seinem Outfit und ständigen Nörglern

"Große öffentliche Partys und rote Teppiche sind nicht meine Auslauffläche" sagte Carmen Nebel, der "Superstar der Generation 50+". 2010 ist die ZDF-Moderatorin von Volksmusiksendungen 54 Jahre. 

"Ohne einen Fehltag habe ich neun Jahre lang die Schule besucht- so viel genützt hat es mir nicht!", resümiert Fleischermeister Bernd M. Hey aus Meddersheim nachdenklich.

"Der eine hat die Titel- der andere die Mittel" - die Verteilung ist laut Volksmund nicht immer okay  

"Zukunftssorgen sind Mäuse, die heute den Käse von morgen fressen!" - Volksmund

"Der Stärkere ist immer im Recht"  weiß der Volksmund

"Klug ist, wer aus Stolpersteinen Trittsteine macht" - Volksmund 

"Ich habe keine Zeit, um mich zu beeilen" - Nachdenkliches aus Japan 

"Der heutige Tag ist günstig, drum hilf Dir also selbst!" sagt der Volksmund

"Arbeit macht Spaß- aber wer kann schon immer Spaß vertragen?" - Volksmund

"Schreibe Wohltaten in Marmor, Kränkungen in Sand" -so der Volksmund

"Wahre Worte sind meist nicht schön, schöne Worte meist nicht wahr" sagt der Volksmund

"Man kann nicht zusammen reden - aber man kann zusammen singen!" Volksweisheit

"Alles was man tun muss, ist die richtige Taste zum richtigen Zeitpunkt zu treffen!", dies überlieferte Johann Sebastian Bach, Musikgenie. So einfach ist das eben...

"Der Schmerz ist das Brot, das Gott mit dem Menschen teilt"  dachte sich Bernanos

"Wenn ich ein Hähnchen bestelle, habe ich nicht das Bedürfnis, dass der Oberkellner mit etwas von der Großmutter des Hähnchens erzählt" - der Patriarch und Spitzenkoch Paul Bocuse (83) hält nichts davon, Speisen ebenso wie Weine im Restaurant allzu wortreich zu erklären.

"Eine liebevolle Atmosphäre in deinem Heim ist das beste Fundament in deinem Leben" -Dalai Lama

"Ich putze mir die Zähne nicht, wenn ich ehrlich bin. Ich benutze nur Mundwasser- und manchmal auch nur meinen Pulli" -Igitt-igitt: US-Sängerin Jessica Simpson 2010. was die Welt wissen muss...

"Ich bin so klein, dass es sich anfühlt, als würde der Rollkragen das bisschen Größe, was ich habe, aufsaugen" - Probleme der 161 Zentimeter großen Schauspielerin Sarah Jessica Parker

"Auch wenn wir nicht älter werden wollen. Gott lässt reifen"  - Rainer Maria Rilke, dt. Dichter 

"Ich habe ein paar Mal geweint und gedacht, dass mein Leben jetzt vorbei ist", so Opernstar Anna Netrebko, die sich mit dem Leben als Mutter nach der Geburt ihres Sohnes Tiago Arua schwer tat! 

"Da gibt es überhaupt keine Geheimnisse mehr für die Männer. Alles wird gezeigt!", so US-Sängerein Mary  J.Blige. Sie bedauerte, dass Frauen in Hip-Hop-Musikvideos nur sexy Beiwerk sind.

"Die singen doch fast alle nur noch in Englisch. Da ist doch nix mehr authentisch" -ärgerte sich Schlagersängerin Katja Ebstein (2010:65J.) über den Grand Prix Eurovision de la Chanson...

"Wer seinem Publikum ständig hinterherläuft, sieht auf Dauer nur dessen Hintern", konstatierte ein ganz großer deutscher Kabarettist, Dieter Hildebrandt (geboren 1929) 

"Ich fühle mich nicht wie 60. Sondern wie 59"- sagte 2010 Ex-"Tutti-Frutti" Moderator Hugo Egon Balder

"Arbeiten sie in einem Stripklub?" -wollte Prinz Phillip (geb.1922) von einer Kadettin der Royal engl. Marine im Beisein vieler TV-Kameras wissen. Der alte Prinz wiederholte mehrfach die Frage, die Kadettin bewahrte wenigstens die Contenance und schwieg....   

"Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht" - Kurt Marti,  schweiz. Schriftsteller (geb.1921)

"Wie leide ich vor Sehnsucht. Wäre es doch schon Weihnachten!" Hans Christian Andersen (1805-1875)

"Die besinnlichen Tage zwischen den Jahren, zwischen Weihnachten und Neujahr, haben schon manchen  um die Besinnung gebracht" -meinte Joachim Ringelnatz (1883-1934) dt. Schriftsteller

"Weihnachten- ein Fest der Freude. Leider wird dabei zu wenig gelacht" meinte der franz. Philosoph und Schriftsteller Jean-Paul Sartre (1905-1980).

"Mit Verlaub, Herr Präsident- Sie sind ein Arschlosch", sagte der Grüne Abgeordnete Joschka Fischer zu Bundestagsvizepräsident Richard Stücklen in einer Debatte der Flick-Affäre und wurde in seinen Turnschuhen des Saals verwiesen.

  „Ach was, Dauerbelastung der Fußballprofis! Ich habe in einem Jahr 16 Monate durchgespielt“, sagte der Bayern Kaiser, Weltmeister und Kolumnist Franz B. - Die Jahre werden immer länger.

„Keiner verliert schließlich ungern“ sagte Michael Ballack zu Journalisten.  

"Jürgen Klinsmann und ich waren ein gutes Trio" -meinte unser Loddar Matthäus 

"Ich bin ein Feierbiest" -  FC Bayern München Coach Luis van Gaal 2010 nach DFB Titel- Gewinn 

"Ich habe fertig" - der Italiener Giovanni Trapattoni (geb.17.3.1939) auf einer FC-Bayern Pressekonferenz (PK) am 10 März 1998 als Bayern-Coach nach verlorenem Punktspiel  gegen Schalke 04

"Ist klar diese Wörter, ist möglich verstehen, was ich hab' gesagt? Danke."  Trapattoni auf der PK

"Was erlauben Strunz? Diese Spieler... drei oder vier haben gespielt wie Flasche leer", ebenfalls "Trap" 

"Alles wird gut!"  Nina Ruge in der ZDF Reihe "Leute-heute" als Schlusssatz.

"Da hast dein Maul offen und musst nix sagen. Der redet für dich", sagte 2010 der 47-jährige Trierer  Schlagersänger und Künstler Guildo Horn aus Angst vorm Zahnarzt

"Auch die wildeste Ehe zähmt..." wusste Emil Baschonga (geb. 1941), schweiz. Aphoristiker  

"Wir sind Papst" -titelte BILD in fetten Lettern am 20.4.2005 nach der Wahl von "...Benedetto"

"Den Sieger erkennt man schon beim Start! - den Verlierer auch" - Frank Schuler von der Gewerbeinitiative Kirner-Land ("GiK") bei einer Gewerbeschau im Okt.2009 in Kirn

"Wer alle Risiken ausschalten will, zerstört auch alle Chancen" -Ex BDI Präsident Hans-Olaf Henkel

Nachgedacht: "Wer Antibabypillen umständehalber abzugeben hat, melde sich bitte unter Tel-Nr...."

"Eigenluft stinkt..." Volksmund

"Nur wer die Arbeit kennt, weiß, was wir meiden!"  Heylive.de

"Beim Ritt auf dem Hackebeil, bleibt selten eine Backe heil"   Heylive.de 

"Der letzte Schrei- Lidschatten an den Hühneraugen"  Heylive.de

"Manche Freunde von Heylive.de sind wie Zitronenfalter. Die falten auch keine Zitrone!

"Lieber Nach(t)gedanken als gar keine Bildung"  Heylive.de

"Manchmal sehnt man sich nach der Jugend zurück. Aber dann sieht man plötzlich ein Schulkind mit einem Mathematikbuch unterm Arm. Und immer wenn der Erdkundelehrer die Landkarte herunterließ, dann wurde ich vom Chaos regiert", erinnert sich Ulrike Hey in Meddersheim nur ungern zurück....  

"Die Klugheit des Fuchses wird oft überschätzt, weil man ihm auch noch die Dummheit der Hühner meist und die räumliche Enge als Verdienst anrechnet", meinte Hans Kasper

"Gedanken sind wie Flöhe: Sie springen von Kopf zu Kopf, aber sie beißen nicht jeden" - Stanislaw J. Lec 

"Gesundheit und viel Glück" wünschte RLP-CDU-Oppositionschef Christian Baldauf im Bad Sobernheimer Kaisersaal am Dreikönigstag 6.1.2010 beim CDU Kreis Bad Kreuznach Neujahrsempfang. Die Menschen auf der Titanic seien alle gesund gewesen- aber eben jenes Quäntchen Glück ....  

"Wir wollen nicht warten, bis wir irgendwann von der Bühne fallen" - so Scorpions-Sänger Klaus Meine, der nach 45 Jahren Rockstar-Dasein im April 2010 das neue Album "Sting In The Tail" vorstellte

"Richtig geil"-  so freute sich 2010 die 44-jährige Schlagersängerin Andrea Berg zum fünften Male den Preis als als "Beste Schlagersängerin" bekommen zu haben. Die Kastelruther haben 13 dieser Trophäen

"Sie könnte die Erste sein, die es wirklich packt Im Showgeschäft. Mit ihrer Person hat sie die ganze Nation verzaubert", sagte Popakademie-Prof. Udo Dahmen zu Lena Meyer-Landrut, vor dem GP-Sieg

"Endlich eine Koalition, die hält, was sie verspricht", sagte Stefan Raab (43) über den Eurovision Song Contest und zur erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Pro 7 und der ARD im Juni 2010.  

"Wir in England denken immer, was ist das komisch in Deutschland: Die gehen immer nackt!"  offenbarte Elizabeth Hurley, Model und Schauspielerin, geb. 1965: Die Deutschen "Krauts" haben den totalen Ruf des Nacktseins und nicht nur im Englischen Garten in München. Das amüsiere die Briten königlich... 

"Ehrlichkeit ist anstrengend" - Henri Stendhal (1783-1842), französischer Schriftsteller

"Erinnerung ist eine Form der Begegnung"  - Khalil Gibran

"Im Flugzeug gibt es während starker Turbulenzen keine Atheisten", konstatierte Robert Lembke

"Es bleibt dabei- die krasseste Form der Satire bleibt die erlebte Realität" - weiß täglich: Heylive.de 

"Besonders glücklich bin ich, wenn einer glücklich ist, den ich liebe" -  Sei Shonagon

"Lachen tut der Seele gut. Golf macht alles wieder kaputt" - Golflehrer Michel Monnrad

"Das Glück des Lebens kann niemand schmieden, immer nur das Glück des Augenblicks" K.H.- Waggerl

"Golf ist keine Frage des Augenblicks, von Leben oder Tod- Golf ist wichtiger!" - schottisches Sprichwort

"Der Tod gehört zum Leben. Da kann man ruhig darüber sprechen", sagte die in Koblenz Metternich geborene Schauspielerin Rosemarie Fendel (82) und kann es "vor Neugierde..." kaum erwarten....

"Der Wurm findet es töricht, dass der Mensch die Bücher nicht frisst" - Rabindranath Tagore

  „Wer Pech anfasst, der besudelt sich“  - sagt der Volksmund  

"Wer immer nur sieht, was ihm das Leben verweigert hat, wird nie sehen, was es ihm schenkt!" -Volksmund

"Kinder sind das einzige in einem normalen Haushalt, was noch von Hand gewaschen werden muss" - meint der Volksmund - wie sich doch das Leben verändert hat...

"Das Erwachsenwerden ist wie ein Haus am Umzugstag: Ein einziges Chaos" - Volksmund

"Die älteste Form der Erwachsenenbildung sind Kinder, die auf eine höhere Schule gehen", hat jedenfalls Robert Lembke bei der Hausaufgabenhilfe festgestellt....

"Wer das Licht scheut, hat nichts Gutes im Sinn"  -sagt der Volksmund

"Liebe ist der Wille zur Treue" - Volksmund

"Auch die Fische des Königs haben Gräten" -  ist eine Weisheit aus Thailand

"Freu dich deines Lebens- es ist schon später, als du denkst" sagt der japanische Volksmund 

"Man soll sein Licht nicht unter den Scheffel stellen" -sagt der Volksmund

"Das Gedächtnis sind Schubladen, die dauernd klemmen...", -Volksmund 

"Wahrer Adel liegt im Gemüte und nicht im Geblüte" -weiß der Volksmund

"Pflege gute Worte, dann gehen sie im Herzen auf!!" -arabische Weisheit

"Bevor du sprichst, frage dein Herz: Besser einen falschen Schritt im Herzen, als mit der Zunge zu machen" ebenfalls eine arabische Weisheit 

"Ein Wort ist kein Sperling, wenn es weg ist, kann man es nicht wieder einfangen" -aus Russland

"Das lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück" -indische Weisheit 

"Freundlichkeit ist ein Schlüssel, der zu vielen Schlössern passt" - nachgedacht v. Beate Heinen

"Barmherzigkeit gegen Wölfe ist Unrecht gegen Schafe" -Sprichwort aus Holland

"Drum prüfe, wer sich ewig bindet- ob er nicht was Besseres findet" raten Omas und Eltern

"Drum prüfe wer sich ewig bindet- ob sich das Herz zum Herzen findet. Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang" lautet das Zitat richtig- aus: "Die Glocke"  - von Friedrich von Schiller (1759-1805) 

"Zwei Dinge wird der Mann nie verstehen: Das Geheimnis der Schöpfung und den Hut einer Frau!" - da hatte sicher Modezarin Coco Chanel einmal recht.

"Ich benutze Öl nur für Salate und nicht zum Baden!" stellte Schönheit Sophia Loren 2010 mit 75 klar

"Wo es an Beratung fehlt, da scheitern die Pläne. Wo viele Ratgeber sind, da ist Erfolg!" AT-Sprüche 22/15

"Schätze den Arzt, weil man ihn braucht, denn auch ihn hat Gott erschaffen"  ATJesus Sirach 38,1.

"Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber die Sehnsucht lebt weiter"- Heiner Weidenfeller

Augustinus sagt: Die Listigen dieser Welt werden durch die List entlarvt!

Aischylos (griech. Dichter 525-456 v. Chr) spricht: "Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer!"

"Ich wollt`, es wäre Nacht- oder die Preußen kämen", sagte Feldherr Gebhard von Blücher in der Schlacht von Waterloo 15.6.1815 in Wallonisch/ Brabant (Nähe Brüssel) bei Napoleons letzter verlorenen Schlacht!

"Wer seinen Gegner umarmt, macht ihn bewegungsunfähig" ist ein dt. Sprichwort

"Mich interessiert nicht, wie die Menschen sich bewegen, sondern was sie bewegt" Pina Bauch Tänzerin (1940-2009)

"Die Schule des Lebens ist keine reine Freude, aber das Leben in der Schule war es auch nicht", wusste Peter Bamm

"Wer nicht auf die hohen Berge steigt, kennt die Ebenen nicht" - so der Volksmund

"Glücklich ist, wer nie verlor,  im Kampf des Lebens den Humor" - so der Volksmund

"Das Wandern ist des Müllers Lust- vom Müll hat er ja nichts gewußt" - Jörg Mauthe

"Ein stürmischer Typ ist besser als ein windiger" - meinte jedenfalls Graffito

  „Unglück auf dem Weg zu Tal ist Pech, Unglück auf dem Weg zur Höhe ist Schicksal“ Waldemar Bonsels, dt. Schriftsteller (1880-1952)  

  „Wir sind so arm, dass wir uns nichts Billiges leisten können!“ Sir Winston Churchill, englischer Politiker (1874-1965)

„Die Kunst der Langeweile besteht darin, alles zu sagen, was man weiß“, so W. Churchill  

"Eine gute Rede soll das Thema erschöpfen, nicht die Zuhörer", so der brit. Staatsmann W. Churchill

"Der Adler ist gelandet"  Astronaut Neil Armstrong (USA) am 20.Juli 1969 beim Aufsetzen auf dem Mond!

"Der Känguruh-Hopser funktioniert" - rief Edwin Aldrin auf dem Mond springend

"Houston, wir haben ein Problem!" - James Lovell Apollo 13 am 13.April, als Sauerstoff explodierte

"I have a Dream..." der schwarze Baptistenprediger Dr. Martin Luther King am 28.8.1963 in Washington DC gegen Rassismus vor Hunderttausenden

"Wir sind das Volk"  - Hunderttausende "DDR"- Bürger protestieren bei Montagsdemos in ostdeutschen Städten ab September 1989 und erzwingen erfolgreich in friedlichen Montagsdemos die Deutsche Einheit

"Wir sind ein Volk" -protestieren Hunderttausende in Deutschland 2004 erfolglos gegen Hartz IV Gesetze

"Ich fühlte mich nicht als Ministerpräsident, sondern als Konkursverwalter für 17 Millionen Mandate"- sagte Lothar de Maiziere, (geb.1940), erster gewählter DDR-Chef für den föderalen Aufbau und Integration...

"Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns. Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass man sie geht" - sagt Franz Kafka (1883-1927)

"Jeder Anker liegt an einer Kette, die Sehnsucht heißt" - Ulrich Schmitz

"Mit kleinen Axthieben fällt man auch große Bäume..."  - Benjamin Franklin

  „Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen“ - Stanislaw Lec, polnischer Schriftsteller (1909-1966)

  „Wenn Frauen verblühen, verduften die Männer“ stammt von Heinrich Zille, deutscher Fotograf (1858-1929)

  „Die Straße des geringsten Widerstandes ist nur am Anfang asphaltiert“, Hans Kasper, deutscher Schriftsteller (geb.1916)

  "An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern“ - meinte Erich Kästner, deut. Schriftsteller (1899-1974)

  „Playboys vermeiden die Langeweile, ohne deswegen gleich zu arbeiten!“, Jean-Paul Belmondo, franz. Schauspieler (geb. 1933)

  „Straßenräuber verlangen Geld oder Leben. Frauen wollen beides!“ Samuel Butler (1835-1902)  

"Wenn Sie hier einen Fehler finden, dürfen Sie ihn gerne behalten!" -Autor Bernd M. Hey

"Harry- hol schon mal den Wagen!" - ist ein weit verbreitetes Zitat, dass so niemals von Kommissar Horst Tappert in Jahrzehnten und Hunderten Tatort-TV-Folgen gesagt wurde.

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!" ,  auch dieses Zitat hat Präsident Michail Gorbatschow am 6.10. 1989 zu Erich Hohnecker nie gesagt, sondern sinngemäß: "Ich glaube, Fehler und Gefahren warten auf jene, die sie nicht begradigen und entschärfen....!"

Richtig dagegen: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" - so Walter Ulbricht redselig-zynisch zwei Monate vor dem am 13. August 1961 begonnenen Mauerbau 

"Hoffnung ist eben nicht Optimismus. Es ist nicht Überzeugung , dass es gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat- gleich wie es ausgeht", sagte Vaclav Havel, geb 5. Okt. 1936 in Prag Schriftsteller, Regimekritiker und Ex Präsident Tschechiens 

"In der Welt ein Haus, im Haus eine Welt, und Welt und Haus in gnädiger Hand" - Manfred Hausmann  

"Es kostet viel Zeit, sich einen treuen Freund heranzuziehen" deutsche Redensart

"Wir sind Engel mit nur einem Flügel, um fliegen zu können, müssen wir einander umarmen", so Luciano de Crescenzo.

"Tu nichts ohne Rat und Überlegung, dann hast du dir anschließend nichts vorzuwerfen" Altes Testament 

"Genügsamkeit ist natürlicher Reichtum, Luxus künstliche Armut" - Sokrates war ein griechischer Philosoph (469-399 v. chr.)

"Sokrates saß gerne den ganzen Tag in Athen in der Fußgängerzone rum und quatschte die Leut` an. Zu Hause wartete nämlich sein Weib Xanthippe" sagte in Kirn Comedian Tobias Mann (Mainz, geb.1976)

"Wo kommen Sie her? Aus Schwarzerden? Ich wollt net wisse, wie es dort aussieht!" Tobias Mann

  "Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht dicht", Kurt Tucholsky

"Ändere die Welt: Sie braucht es" , Bertold Brecht

"Ich habe den Hang zu schlechten Romanzen" -so Lady Gaga (2010: 24Jahre) und fühlt sich einsam

"Früher waren die Schauspieler besser in Form" -Action- Held "Sly" Sylvester Stallone (2010: 64 Jahre), der noch immer verdammt gut aussieht und 2010 "The Expendables" dreht. 

"Kopf runter, Mantelkragen hoch und nie lange an einem Ort verweilen", gab Schauspieler und der Regisseur von "Kleinohrhasen", Til Schweiger, (2010 - 46-jährig) Tipps, wie er mit dieser Taktik nervigen Fans entrinnt. Die sieht er nämlich am liebsten an der Kinokasse....

"Geld macht nicht glücklich. Aber mit 20 Millionen ging es mir schlechter als mit 50 Millionen!", sagt Arnold Schwarzenegger, 1947 in Österreich geboren, Gouverneur im US Staat Kalifornien 

"Ich glaube, dass die Homo-Ehe etwas ist, das einem Mann und einer Frau vorbehalten sein sollte", meinte ebenfalls der "Terminator", der Filmgeschichte schrieb. "Amerika hat mir viel gegeben. Ich möchte einen Teil davon dem Land zurückgeben" legte Arny nach...

"Ich bin in jeder Beziehung für Macht und Autorität. 95 % aller Menschen brauchen nämlich jemanden, der ihnen sagt, was sie tun und wie sie sich verhalten sollen" - ebenfalls A. Schwarzenegger      

"Der einzige Mann, der nicht ohne Frauen bestehen kann, ist der Frauenarzt": Arthur Schoppenhauer

"Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel"- Konfuzius, China (551-479 v.Chr.)

"Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang" - Konfuzius

"Jeder Mensch kann irren. Im Irrtum verharren wird jedoch nur der Tor" meinte Marcus Tullius Cicero (106-43 v.Chr. römischer Politiker und Philosoph

"Wer sich an die Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen" meinte der amerikanische Philosoph George de Santayana (1863-1952)

"Erkannte und eingestandene Irrtümer waren schon immer die beste Grundlage für neue Einsichten"  meinte Günther Grass (bekennender Genosse, dt. Literaturnobelpreisträger, geb. 1927).

"Der Wunsch klug zu erscheinen, verhindert oft, es zu werden!", meinte Francois de La Rouchefoucauld, schon lange Tod, (1613-1680) französischer Moralist 

"Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem" -dachte Ashleight Brillant (geb 1933) Cartoonist

"Ich stimme nicht notwendigerweise mit allem überein, was ich sage", so Marshall McLuhann (1911-1980)

"Wenn man reich ist, kann man sich den Luxus leisten, anderen zu missfallen", so Aldous Huxley 

"Ernte HEUTE (wie das Eichhörnchen) und vertraue so wenig wie möglich auf morgen" - riet Horaz

"Dieses Verhalten von General Motors zeigt das hässliche Gesicht des Turbokapitalismus", sagten Ministerpräsidenten Kurt Beck (RLP) + Jürgen Rüttgers (NRW) nach dem Scheitern vom Opel-Verkauf 2009.

„Vor lauter Globalisierung und Computerisierung dürfen die schönen Dinge des Lebens wie Kartoffeln oder Eintopf nicht zu kurz kommen" so Angela Merkel (CDU), Theologin + Bundeskanzlerin (geb.17. Juli 1954) 

"Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert", auch "Angie" Angela Merkel

"Ich will Deutschland dienen"  -A.M. -Die Pfarrerstochter stammt aus der Uckermark in Brandenburg

"Es gibt das Gerücht, dass Staaten nicht pleitegehen können. Das Gerücht stimmt nicht!"

"Man bekommt beim Schweigen ganz gut ein Maß für die Zeit"

"Ich ahne, wovon ich spreche, meine Damen und Herren!", alles von der Frau Kanzlerin A. Merkel 

"Eine Gesellschaft, die sich alles leisten kann, nur keine Mütter, muss sich nicht wundern, wenn sich die Frauen keine Mutterschaft mehr leisten können". Richard von Weizäcker (Ex-dt-B.-Präsident)

 "Im Alter bereut man vor allem die Sünden, die man nicht begangen hat!“, bedauerte einst William Somerset Maugham, englischer Dramatiker (1874-1965)

  „Heirate doch einen Archäologen! Je älter du wirst, umso interessanter findet er dich“, wusste Agatha Christie, Granddame als englische Schriftstellerin (1890- 1976).

....oder hat die Krimi Autorin womöglich so gesagt?: "Ein Archäologe ist der beste Mann, den eine Frau haben kann; je älter sie wird, um so mehr interessiert er sich für sie!".

  „Ein alter Mann bleibt ein Kind mit Vergangenheit“, Zarko Petan (geb. 1929)

  „Ein  Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt“ Elbert Hubbard, Irischer Schriftsteller (1895- 1915)

„Wer mein Schweigen nicht versteht, versteht meine Worte nicht“ E. Hubbard

  „Eine Frau ohne Rivalin altert schnell“ Charles Baudelaire (geb. 8.4.1821, franz. Dichter)

 „Am besten mit Frauen kommen die Männer aus, die ebenso gut ohne die Frauen auskommen“

„Wein oder Alkohol wandelt den Maulwurf zum Adler“ – beides dto.: Charles Baudelaire.

  „Niemand trägt auf einer Party soviel zur Unterhaltung bei, wie die, die gar nicht da sind!“ Audrey Hepburn (beliebte Schauspielerin, geb. 4.Mai 1929 in Belgien)  

"Je älter man wird, desto mehr ähnelt die Geburtstagstorte einem Fackelzug" - Katherine Hepburn, amerikanische Schauspielerin (1909-2003)

"Nicht jede Wolk` erzeugt ein Ungewitter" wusste William Shakespeare, engl. Dichter (1564-1616)

"Man hört soviel Quatsch über das richtige Verhalten bei Gewitter"  -Anke Engelke, deutsche Comedian (geb.1965)

  „Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Erfolg“ Oscar Wilde,  irischer Schriftsteller

  „Ich habe 30 Jahre gebraucht, um über Nacht berühmt zu werden“ Harry Belafonte (geb. 1927)

  „Nicht reich muss man sein, sondern unabhängig“ so etwas kann nur ein Reicher gesagt haben, Andre` Kostolany, amerik. Spekulant, Börsenguru und –Kolumnist (1906 - 1999)  

"Das Ärgerliche am Ärger ist, dass man sich schadet, ohne anderen zu nützen", -Kurt Tucholsky

"Charlie Chaplin und Picasso haben das auch im hohen Alter geschafft" -meinte der Kölsche Jung` und "Hobbythek"-Moderator Jean Pütz 73-jährig im Mai 2010 zur Vaterschaft seines dritten Kindes 

"Ich will, dass meine Kinder mir ansehen, wenn ich sauer, glücklich oder verlegen bin" sagte Hollywoodstar Julia Roberts (2010:42Jahre) und kontra Schönheitswahn und -OP´s . Nein, danke!

"In der Kunst wie im Leben ist alles möglich, wenn es auf Liebe gegründet ist" Marc Chagall , geboren am 7.Juli 1887, russisch-jüdischer Maler und Grafiker hinterließ der Welt reiche Schätze

"Es ist das Schicksal der Wegweiser, dass sie den Fortschritt nicht mitmachen können" M. Chagall

"Den echten Sammler erkennt man nicht an dem, was er hat, sondern an dem, worüber er sich freuen würde" Marc Chagall

"Borge dem Nächsten, wenn er in Not ist, doch gib dem Nächsten auch zurück zur rechten Zeit" - AT (Altes Testament) aus Jesus Sirach 29, Vers 2.

"Wer nichts erfahren hat, weiß wenig, der Vielgereiste nimmt zu an Klugheit" -ebenfalls aus dem Alten Testament, Jesus Sirach 34, Vers 10

"Wer sein Land niemals verlässt, ist voll von Vorurteilen" ist eine italienische Weisheit

Gleiches völlig vereinfacht: "Reisen bildet" - Heylive.de

   „Literatur und Arznei im Schrank, macht keinen Gesund“, dt. Sprichwort

"Wer immer arbeitet wie ein Pferd, fleißig ist wie eine Biene, abends müde ist wie ein Hund- der sollte zum Tierarzt gehen: Vielleicht ist der Esel ein Kamel" - deutsches Sprichwort

"Den Klugen begegnete ich in den Städten, die Weisen fand ich im Dorf" - Elisabeth Schöffel-Pöll

"In der Ehe sind schlagfertige Antworten eine todsichere Rettung... vor allem dann, wenn man darauf verzichtet", hat Sonja Ziemann ihre Erfahrungen gemacht

"Es gibt Augenblicke, in denen eine Rose wichtiger ist als ein Stück Brot"  -Rainer Maria Rilke

"Ich war der naivste Mensch der Welt. Ich war wie ein tollpatschiger Golden Retriever, der viel zu gutmütig ist"  - outete sich die 1,80 Meter große Schauspielerin Sigourney Weaver, bekannt aus Alien-Filmen   

"Die Schlange häutet sich, aber ihre Natur bleibt dieselbe" - russisches Sprichwort

"Die Schildkröte, die die Treppe nach 99 Jahren erklommen hatte, fiel herunter und schimpfte: Verfluchte Eile" -dies stammt aus Malta

"Übertretungen kommen nur von Geboten, wie Hühneraugen von zu engen Schuhen" -Peter Hille

"Der Teufel schiebt immer dann zwischen die Post eine Rechnung, wenn es uns am wohlsten ist!" stammt von Geisler ???

"Dem Esel, dem es zu wohl ist, der geht aufs Eis..."  Deutschland (Volksmund) 

"Das Glück ist ein seltener Vogel. Er fliegt davon, wenn wir ihn am nötigsten brauchen. Aber vielleicht sitzt er schon morgen früh` wieder auf der Fensterbank...." - kommt aus dem Volksmund

"Der schöne Sommer geht nun an, da ist manch kleiner Vogel froh- und jubelt laut und freut sich froh" stammt von Heinrich von Veldecke aus dem 12. Jh.) 

"Aus einem verzwackten Arsch kommt kein fröhlicher Furz", dt. Sprichwort

"Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach" -dt. Sprichwort

"Man begegnet sich im Leben mindestens zwei Mal- " - Bernd M. Hey

"Jlücklich ist, wer vafrisst, wat nich zu vasaufen ist"- Sprichwort aus Berlin

  „Was hindert uns daran, das zu tun, was wir von anderen erwarten?“ dt. Sprichwort

  „Die Zeit ist eine geräuschlose Feile“ deutsches  Sprichwort

  „Wer niemals anfängt, wird auch nie etwas zustande bringen“ deutsches Sprichwort  

„Wirtschaft ist die Kunst, Geld auszugeben, ohne Spaß dabei zu haben“ –unbekannt  

  „Wer einem nicht traut, dem ist nicht zu trauen“ deutsches Sprichwort  

"Der Neid geht nie ohne Brille aus" Aus der Münchner Satire-Zeitschrift "Fliegende Blätter"

"Für alle Vernunft habe ich beliebig viel Zeit. Für Unvernunft nicht eine Minute" - Hans Fallada , deutscher Schriftsteller (1893-1947)

"Wer einen Menschen zu lieben beginnt, weiß nie, wohin das führt. Aber er fühlt, dass er auf dem richtigen Weg ist"  - das wusste auch Ernst Ferstl

"Ich bin vor jedem Auftritt schrecklich nervös und frage mich, warum ich nicht einfach Metzger geworden bin", meint Volksmusiker und Fernsehmoderator Stefan Mross zum 20-jährigen Jubiläum (geb. 1975) 

  „Die Zeit heilt alle Wunden“ deutsches Sprichwort

"Es schlägt nicht immer ein, wenn es blitzt!" deutsches Sprichwort

"Oft wird auftreten mit `aufstampfen` verwechselt"  deutsches Sprichwort

  „Wer von der Hoffnung lebt, wird wenigstens nicht dick“ Tilla Durieux (1880-1971)

"Das Erforschliche erforsche- das Unerforschliche verehre" Johann Wolfgang v. Goethe

"Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen!" - ebenfalls J.W.v. Goethe 

"Man geht nie weiter, als wenn man nicht mehr weiß, wohin man geht" - so ebenfalls J.W.v.Goethe

"Toleranz kommt von Wissen. Je mehr du weißt, umso toleranter bist du"-  meinte Michel Petrucciani, franz. Musiker (1962-1999).

"Ignorieren ist noch keine Toleranz" - Theodor Fontane, deutscher Schriftsteller (1819- 1998)

"Berge, die man nicht versetzen kann, sollte man bezwingen", Landrat Franz-Josef Diel (KH) 2010 im Neujahrsgruß des Amtsblattes Bad Sobernheim

"Der Herr selbst muss das Haus bauen, sonst arbeiten Bauleute vergeblich" - Psalm 127,1.

"Eine feste Burg ist unser Gott, eine gute Wehr und Waffen". EG 362

"Das schlimmste Gefängnis ist ein verschlossenes Herz" so Papst Johannes Paul II.

"Will das Glück nach seinem Sinn dir was gutes schenken, sage Dank und nimm es hin, ohne viel Bedenken- Jede Gabe sei begrüßt, doch vor allen Dingen: Das, worum du dich bemühst, möge Dir gelingen!" aus "Weiße Nächte", dem Weihnachtsbüchlein des WEISSEN RING

"Liebe ist niemals `fertig` und vollendet. Denn sie entdeckt im Vertrauten immer neues Leben!" notierte sich Ulrich Schmitz.

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" - forderte Immanuel Kant

"Vertrauen ist die stillste Art von Mut!"- so Irmgard Erath

"Kindererziehung ist ein Beruf, wo man Zeit zu verlieren verstehen muss um Zeit zu gewinnen" -Rousseau   

"Manche Mütter küssen, manche Mütter schimpfen, aber es handelt sich immer um Liebe. Und die meisten Mütter küssen und schimpfen gleichzeitig" - erkannte Pearl S. Buck

"So sehr verlangen wir manchmal Engel zu werden, dass wir vergessen gute Menschen zu sein", daran erinnerte Francois von SalesFürstbischof von Genf

"Das Urteil der Menge mache dich immer nachdenklich, aber niemals verzagt" - sinnierte August von Platen, ein deutscher Dichter (1796-1835) 

"Bei Kindern braucht man ein Gläschen voll Weisheit, ein Fass voll Klugheit, und ein Meer von Geduld" - das erkannte Franz von Sales (François de Sales-* 21. August 1567 auf Schloss Sales bei Annecy; † 28. Dezember 1622 in Lyon)

  "Ein Kind aufzuziehen, braucht man ein halbes Dorf" (afrikanisches Sprichwort)

„Vertraue auf Gott-  aber binde dein Kamel fest“ (arabisches Sprichwort)  

"Die Bibel ist älter als die Kirche" -schwedisches Sprichwort

"Wer auf dem Meer gewesen ist, scheut sich nicht vor Pfützen" - russisches Sprichwort

"Je kleiner die Eidechse, um so größer ihre Hoffnung, ein Krokodil zu werden" - aus Abessinien

"Danken heißt, sich vor Gott hinzusetzen und sich freuen"  ist ein Sprichwort aus Afrika

  „Erbitte Gottes Segen für deine Arbeit, aber erwarte nicht, dass er sie auch  tut“ - Volksmund  

"Takt ist das absolute Gehör des Herzens"  - Volksmund

"Wer im Glück badet, zieht nicht gerne den Stöpsel aus der Wanne"  sagt der Volksmund

"Wer im Kleinen anfängt zu stehlen, der treibt ins Große"  -Volksmund

"Der Sänger war so eitel, dass er sich sogar verbeugte, wenn der Regen gegen das Fenster klatschte"

"Eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt" (Unbekannt)

"Mutterglück ist das Gefühl, das eine Frau empfindet, wenn die Kinder endlich schlafen" -Deutschland

"Einen bitteren Schluck sollte man nicht auf mehrere Gläser verteilen" -eine Spruchweisheit

"Wenn du Unglück leidest, klage nicht den Himmel an. Beuge dein Haupt und setze dich mit deiner Seele auseinander" - aus Arabien

"Erfahrung ist ein Anzug, der mit den Jahren immer besser passt", stammt aus England

  „Wer seinen Kopf in den Sand steckt, knirscht hinterher mit den Zähnen“, afrik. Sprichwort  

"Du lernst den Baum richtig kennen, wenn du dich an ihn lehnst" -aus Zaire

"Alle Wege Gottes enden beim Menschen"  -aus der Urkirche

"Man soll Gott erst für das Brot danken, ehe man um den Kuchen bittet" - russische Spruchweisheit

"Über eine Entfernung von 1000 Meilen wirkt nur noch Menschlichkeit, nicht aber Macht" chines. Sprichwort

"Russland ist groß - und der Zar ist weit" - Sibirisches Sprichwort 

"Die Nacht ist die Königin der Schatten"  ist ein Senegalesisches Sprichwort

  „Mach dir keine Sorgen wegen deiner Schwierigkeiten mit der Mathematik. Ich kann dir versichern, dass meine noch größer sind!“, sagte Albert Einstein (1879-1955)  

„Glücksspiel hat keinen guten Ruf. Gott würfelt nicht“ Albert Einstein (dt. Physiker)  

"Die Naturwissenschaft ohne Religion ist lahm. Die Religion ohne Naturwissenschaft aber ist blind" Albert Einstein

"Nicht die Atombombe ist die Gefahr von morgen -es ist das menschliche Herz" - A. Einstein

"Es gibt keine Sache der Welt, die die Anwendung der Atombombe rechtfertigen könnte" sagte Literaturpreisträger und der dt. Dichter Heinrich Böll (1917-1985) 

"Wer Abschied nimmt, ist immer im Vorteil. Der andere ist es, der zurückbleibt". Cees Nooteboom

  „Das Geheimnis jeder Macht besteht darin, zu wissen, dass andere noch feiger sind!“ Ludwig Börne, deutscher Schriftsteller (1786-1837)

 "Die modernen Sklaven werden nicht mit der Peitsche, sondern mit dem Terminkalender angetrieben"  - beobachtete "Cojak" Telly Savalas, US Schauspieler (1922-1994)

"Das Publikum soll streng sein, soll pfeifen, aber sein Beifall soll mich zu nichts verpflichten" -  entschied Giuseppe Verdi, seines Zeichens ital. Komponist (1813-1901)

"Das Publikum verwechselt leicht den, der im Trüben fischt, mit dem, welcher aus der Tiefe schöpft" - das ist der feine Unterschied den Philosoph Friedrich Nietzsche (1844-1900) erkannte

"Der Mensch braucht bei den besten Flügeln der Fantasie auch ein paar Stiefel für das Pflaster" -Jean Paul

"Geistig große Menschen erkennt man daran, dass sie zuhören" -deutsches Sprichwort

"Reden ist Silber, Schweigen ist Gold Zuhören ist Platin" -deutsches Sprichwort

"Der erfolgreichste Politiker ist derjenige, der sagt, was alle denken und der dies am lautesten sagt"- Theodore Roosevelt muss das als ehemaliger US-Präsident wissen (1858-1919)

"Halte Dir jeden Tag 30 Minuten für Deine Sorgen frei, und in dieser Zeit mache dann ein Nickerchen"  Abraham Lincoln, amerikan. Politiker und USA-Präsident (1809-1865)

   „Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht“ wusste Abraham Lincoln,

  „Macht ist die Hölle auf Erden“ Astrid Lindgren schwed. Autorin (1907-2202)

"Hoffnung ist wie Zucker im Kaffee: Auch wenn sie klein ist, versüßt sie alles" - Sprichwort 

"Die Wissenschaftler sind das Salz dieser Welt, die Künstler seine Süße", Andrzej Majewski

"Salz ist unter allen Edelsteinen, die uns die Erde schenkt, der Kostbarste" Justus von Liebig, deutscher Chemiker (1803-1873)

"Die Wissenschaft fängt erst da an, interessant zu werden, wo sie aufhört" J.v.Liebig

"Der Beginn aller Wissenschaft ist das Erstaunen, dass die Dinge so sind, wie sie sind", erkannte der Philosoph Aristoteles (384-322 v. Chr.) 

"Wenn du weinst, sind die Dinge so, wie sie sind. Wenn du lachst, sind die Dinge so wie sie sind"  so der chinesische Philosoph Lü Buwei (ca 300-235 v. Chr)

"Das größte Denkmal ist das Gedächtnis" sagte der griech. Staatsmann Perikles (500-429 v. Chr.)

"Nur jene verdienen ein Denkmal, die keines brauchen" schrieb der Brite William Hazlitt (1778-1830)

"Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen", dieses Zitat stammt von dem dt.-franz. Theologen Albert Schweizer (1875-1965)

"Das Einzige, was man ohne Geld machen kann, sind Schulden", Äppelwoi-Hesse Heinz Schenk (geb.1924)

"Geld hat noch keinen reich gemacht" wusste Lucius Annaeus Seneca, röm Philosoph (4v.Chr-65 n.Chr.)

"Dem Neide wirst du entgehen, wenn du es verstehst, dich im Stillen zu freuen"  eben: Seneca

"Lerne zuhören, und du wirst auch von denjenigen Nutzen ziehen, die nur dummes Zeug reden" stammt von Platon, griechischer Philosoph (427-347 v. Chr.)

"Höre genau zu, mein Sohn, beachte jedes Wort. Aber achte besonders auf das, was ungesagt bleibt!" ein russischer Zar 

"Je mehr Verbote umso ärmer das Volk"  Laotse, chin. Philosoph (6.Jh. vor Chr.)

"Wenn der Verbote zu viel werden, so werden sich nicht mehr beachtet", sagte Lü Büwei, chin. Philosoph

"Geld allein macht nicht unglücklich"  - so "Colombo"- Schauspieler Peter Falk -USA- (geb.1927)

"Es ist bedauerlich, dass die Deutschen bei Nahrungsmittel eher auf den Preis, als auf die Qualität achten", monierte natürlich Hubert Weber, Chef des Lebensmittel-Herstellers Kraft-Food

"Das beste Mittel, das Glück zu verpassen, besteht darin es zu suchen. Es ist nicht das Ziel des Lebens, sondern ein klassisches Nebenprodukt" so Paul Claudel

"Wahrhaftige Liebe ist das schönste Schiff zum Glück" - Carlos P.Tete.

"Geld ist das Einzige, was eine Frau für sich behalten kann", Jacques Tati, franz. Entertainer (1907-1982)

„Das Universum wird der Menschheit keine Träne nachweinen“ Albert Einstein (1879-1955)

„Ein Abend, an dem sich alle Anwesenden völlig einig sind, ist ein verlorener Abend“ Einstein

„Nichts in der Welt ist so gefürchtet, wie der Einfluss von Männern, die geistig unabhängig sind!“ sagte der deutsch-amerikan. Physiker A. Einstein  

"Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen, zum Beispiel mit der Relativitätstheorie" -schmunzelte A.Einstein

"Heirate nur. Bekommst du eine gute Frau, wirst du glücklich werden. Bekommst du eine schlechte, wirst du Philosoph werden" - wusste Sokrates, griech. Philosoph- (469-399 v. Chr)

  „Wohl niemand tanzt, wenn er nüchtern ist. Er müsste den Verstand verloren haben!“, meinte Marcus Tullius Aurelius Cicero , röm. Politiker  (106-43 v. Chr.)

  „Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken“ Marc Aurel  römi. Kaiser (121- 180)

  „Farbe tragen, heißt Farbe bekennen“ Carl Rabl, österreich. Arzt (1853-1917)

„Ohne Farbe keine Form“ Rudolf Maison deut. Maler und Bildhauer (1854-1904)  

"Es ist für mich untragbar, dass die Zeichnung, die Malerei, noch heute da stehen, wo die Schrift vor Gutenberg stand" - Andre` Breton franz. Dichter (1896-1966)

  „Ich kann nicht dafür, dass meine Bilder sich nicht verkaufen lassen! Aber die Zeit wird kommen, da die Menschen erkennen, dass die Bilder mehr wert sind, als das Geld für die Farbe!“ Vincent van Gogh, niederländischer Maler (geb.: 30. 03.1853 -1890)

  „Der Tod ist vielleicht nicht das Schwerste im Leben eines Malers“ V.van Gogh

„Die beste Art, Gott kennen zu lernen, ist, viele Dinge zu lieben“, V.van Gogh

„Es ist ebenso interessant und Ascher, etwas gut zu sagen, wie es gut zu malen ist“ v.Gogh

„Kummer darf sich nicht im Herzen ansammeln wie Wasser in einem trüben Tümpel“ v.Gogh  

"Ich glaube an die absolute Notwendigkeit einer neuen Kunst der Farbe und der Zeichnung und des künstlerischen Lebens"  - Vincent v. Gogh

"Ich denke immer, das beste Mittel Gott zu erkennen ist wahrhaftig zu lieben" - Vincent v.Gogh

"Die Liebe hat kein Maß der Zeit; Sie keimt und blüht und reift in einer schönen Stunde"- erkannte völlig zu Recht Theodor Körner 

  „Wenn es zu bunt wird, muss man Farbe bekennen“ Josef Imbach, Schweizer Autor (geb.1945)

  „Tanzen ist ein senkrechter Ausdruck eines waagerechten Verlangens“, George Bernhard Shaw, irischer Dramatiker (1856-1950)  

"Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir verdienen" ebenfalls G.B. Shaw

"Das Wahlrecht steht im Zentrum des Freiheitskampfes" sagte Nelson Mandela (Südafrika, geb. 1918)

"Die Teilnahme der Frauen an den Interessen eines Staates ist kein Recht, sondern eine Pflicht!", forderte die deutsche Frauenrechtlerin Louise Otto-Peters ( 1819-1895) 

  „Glattes Eis ist ein Paradeis, für den, der gut zu tanzen weiß“, Friedrich Nietzsche (1844-1900)  

"Krieg ist ein Winterschlaf der Kultur"  -Friedr. Nietzsche deutscher Philosoph

  „Mit dem Geschmack ist es einfach: Man nehme von allem nur das Beste!“ Oscar Wilde

„Unabhängigkeit bedeutet alles“ Oscar Wilde, Scharfzüngiger  iri. Schriftsteller (1854- 1900)

„Sich selbst zu lieben, ist der Beginn einer lebenslangen Romanze“ O. Wilde

„Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht“ O. Wilde

"Ich sterbe wie ich gelebt habe- über meine Verhältnisse" Oscar Wilde

„Es gibt nur eine Sünde, und das ist die Dummheit“ O. Wilde

„Frauen mit Vergangenheit und Männer mit Zukunft sind eine ideale Mischung“ O.Wilde  

"Gute Briefe sind wie gute Freunde: Sie dürfen es heute eilig haben, aber sie müssen sich morgen Zeit nehmen"  - Oscar Wilde

"Mir liegt überhaupt nix dran, was die Leute hinter meinem Rücken sagen....das macht mich viel zu Eitel",  so Oscar Wilde.

"Es gibt Dinge, die wir am liebsten wegwerfen wollten, fürchteten wir nicht, dass andere sie aufheben" beobachtete Oscar Wilde

"Dein Erfolg enthält immer etwas, das selbst deinem besten Freund missfällt" - Oscar Wilde

"Man findet eher einen, der das Geld tadelt, als der es verschmäht" - Spruchweisheit

  „Kommt ein Schmerz, so halte still-  und frage, was er von dir will!“ Emmanuel Geibel

  „In Freiheit und Unabhängigkeit ein positives Leben führen zu können, ist wohl eine der schwierigsten Aufgaben“ Urs Beeler, schweizerischer Umweltschützer ( geb. 1963)  

"Glaubwürdigkeit ist eine einfache Sache: Man sagt, was man tut und man tut, was man sagt"- so Daniel Dagan, israel. Journalist (geb. 1942)

"Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht"  (Sprichwort)

"Glaube keinem, der immer die Wahrheit spricht"- sagte Elias Canetti, Schriftsteller (1905-1994)

  „Bei Wahlen geht’s um Mehrheiten, nicht um Wahrheiten“ Werner Mitsch (geb. 1936)

  „Das Wahlrecht steht im Zentrum des Freiheitskampfes“, Nelson Mandela, Südafrika (geb. 1918)

  „Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie längst verboten!“ (Unbekannt)

  „Seien Sie nie mit einer einzigen Meinung zufrieden!“ Georg B. Shaw iri. Schriftsteller

„Im Himmel ist ein Engel nichts Besonderes“  Georg Bernard Shaw (1856-1950)

„Die Sparsamkeit ist die Kunst, aus dem Leben möglichst viel herauszuschlagen“, G.B. Shaw

  „Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“, Ernst Jünger (1895-1998)

  „Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben“ Friedrich Hebbel

  „Die meisten Menschen bekommen eine Meinung wie andere einen Schnupfen bekommen: durch Ansteckung!“ Axel von Ambesser, dt. Schriftsteller (1910-1988)

  „Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel“, wusste Charles Darwin (brit. Naturforscher 1809-1882)  

"Eleganz hat überhaupt nichts mit Mode zu tun" Karl Lagerfeld,  dt. Modedesigner (geb.1938)

"Rock tragen ohne was drunter ist für Männer ein bisschen wie nackt baden", meinte dagegen Modezar Jean-Paul Gaultier (geb.1952)

"Eleganz ist gemeisterte Verschwendung", Walter Rathenau, deutscher Politiker (1867-1922)

"Eleganz heißt nicht ins Auge zu fallen, sondern im Gedächtnis zu bleiben", danach lebt Giorgio Armani, Italienischer Modeschöpfer (geb.1934)

"Luxus bedeutet Zeitlosigkeit die über die Mode hinausgeht" Giorgio Armani

"Wirkliche Eleganz heiß, in Rufweite hinter der Mode zu bleiben" Manager Hans Scherenberg (geb.1910)

  „Nicht in die ferne Zeit verliere dich. Den Augenblick ergreife. Er ist dein.“ Friedrich von Schiller deutscher Dichter (1759-1805)

"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!" Deutsche Lebensweisheit- Bernd M.Hey

"Wenn die Deutschen erst ein Formular ausfüllen müssten, würde es mit der Liebe und dem Kinderkriegen besser klappen"- so machen sich Franzosen über Deutsche lustig

"Wahre Königin ist nur des Weibes weibliche Schönheit F. Schiller

"Obacht- Der Neid hat scharfe Augen!" - Friedrich v. Schiller

"Hinter dem U kommt gleich das Weh, das ist die Ordnung im ABC", Friedrich Schiller

"Wer das Alphabet erschaffen hat, hat uns den Faden unserer Gedanken und den Schlüssel der Natur in die Hand gegeben", resümierte der franz. Schriftgelehrte Antoine de Rivarol (1753-1801) 

"Mathematik ist das Alphabet, mit dessen Hilfe Gott das Universum beschrieben hat", deutete der italienische Physiker Galileo Galilei (1564-1642)

"Gib keine Antwort, bevor du nicht gehört hast, sprich nicht mitten in einer Rede!" - das sind alte Weisheiten, wie sie nur im AT, Jesus Sirach 11, Vers 8, stehen ... 

 „Wir reden vom Zeittotschlagen, dabei schlägt die Zeit uns tot!“ Maurice Allais  (geb. 1911)

"Einen König kann allein der Tod in Pension schicken", Königin Sophia von Spanien macht Sohn Felipe wenig Hoffnung, bald den Thron zu besteigen....

"Dort wo Leben aufblüht, dort ist auch Gott"- Ulrich Schmitz  

  „Banken sind eine Einrichtung, bei der Sie sich Geld leihen können- vorausgesetzt, Sie haben genug und können nachweisen, dass Sie es nicht brauchen“ Mark Twain, (geboren als Samuel Langhorne Clemens- amerikanischer Autor und Schriftsteller (1835-1910)  

"Lass die Wallstreet mal Mist bauen oder einen Alptraum erleben, dann muss das ganze Land helfen, sie wieder ins Bett zu bringen", wusste schon Willi Rogers (1879-1935) USA-Humorist

"Ein Mann mit einer neuen Idee ist ein Narr- so lange, bis sich diese durchgesetzt hat"  so Mark Twain

„Eine glückliche französische Ehe ist eine, in der sie ein bisschen blind und er ein bisschen taub sein darf“, Vicco von Bülow (geb. 12.Nov. 1923), besser bekannt als Loriot  

"Das Einfangen eines Bräutigams ist in Italien Nationalsport, bei dem die ganze Familie mitwirkt",  beobachtete Schauspieler Marcello Mastroianni (1924- 1996)

"Die Italiener kommen mit Verhältnissen zurecht, unter denen die Deutschen schon längst ausgestorben wären",  wusste Franz-Josef Strauß, bayerischer Politiker (1915-1988).

"Ist da eine Heuchelei im Gange: Wie beliebt er war, der in ganz Europa als Nervensäge belächelte Lech Kacynski. Mit dem wollte doch keine Sau was zu tun haben" - diese satirische Bemerkung nach dem Absturz des polnischen Präsidenten brachte Kabarettist Urban Priol in Turbulenzen. 

"Ich wäre lieber eine Bettlerin und allein, als eine Königin und verheiratet... Der Ehering wäre für mich ein Joch" zeigte sich Königin von England, Elisabeth I. (1533-1603) erstaunlich weltoffen  

"Die Männer lenken das Land, doch die Frauen lenken die Männer. In Italien herrscht das geheime Mutterrecht"  -sagte Luigi Barzini, italienischer Schriftsteller (1908-1984)

„Der Muttertrieb ist gefährlicher, als die Atombombe“ (Loriot)

„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos“ (Loriot)

  „Erfolgsregel: „Ich jage nie zwei Hasen auf einmal“, Otto von Bismarck (1815-1898)

"Die Suche nach Sündenböcken ist von allen Jagdarten die einfachste", Dwight D. Eisenhower

"Die größte Lehre im Leben ist: dass Esel manchmal Recht haben!", sagte Churchill 

  „Man darf niemals `zu spät` sagen. Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang“ meinte Konrad Adenauer, ehem. deutscher Bundeskanzler (1876-1967)  

"Meines Erachtens hat die Kirche weder Ja noch Nein zu sagen, sondern ausschließlich Amen": K.Adenauer 

"Eine dicke Haut ist ein Geschenk Gottes" - ebenf. "Der Alte von Rhöndorf"- Konrad Adenauer

"Kirche ist der einzige Ort, wo jemand zu mir spricht, ohne dass ich ihm zu antworten brauche", sagte der franz. Politiker und Staatspräsident Charles e Gaulle (1890-1970)

  „Erfolg steigt den Menschen vielfach zu Kopf, aber am schlimmsten wirkt er sich sichtbar auf die Bauchpartie aus“ Orson Welles, amerik. Schauspieler (1915-1985)  

"Lachen ist eine großartige Medizin, und sie hat nur positive Nebenwirkungen", Sam Ewing, US-Journalist (1920-2001)

  „Prognosen sind schwierig, wenn sie in die Zukunft gerichtet sind“,  Mark Twain  

"Was braucht man, um erfolgreich zu sein? Unwissenheit und Selbstvertrauen!", wußte Mark Twain

  „Wenn ein echter Freund weggeht, musst man die Türe schließen, sonst wird es kalt“,  meinte Bertold Brecht 

„Bankraub ist eine Sache von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank“ wusste Bertolt Brecht

  „Ein frei denkender Mensch bleibt nie da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt“ Heinrich von Kleist

  „Erst kommt der Mensch und dann die Menschenordnung“ Carl Zuckmayer, deut. Dramatiker (1896-1977)

  „Die Freunde nennen sich aufrichtig- Feinde sind es“ Artur Schopenhauer (1788-1860)

  „Es ist besser, sich mit zuverlässigen Feinden zu umgeben, als mit unzuverlässigen Freunden!“, meinte John Steinbeck (amerik. Autor 1902-1968)

  „Die besten Freunde wohnen in sich selbst“, Johann W. v.Goethe dt. Dichter (1749-1832)  

"Man soll tun, was man kann, einzelne Menschen vom Untergang zu retten"  -J.W.v.Goethe

"Die Botschaft hör` ich wohl- allein mir fehlt der Glaube". Joh. Wolfg.v.Goethe

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel“ Goethe

„Es ist besser, du weinst an deinem Hochzeitstage, als dass übergroße Freude der Vorbote künftigen Elends wäre“-  vertrackt über Ecken gedacht von J.W. von Goethe.  

"Man kann schon einen nicht, geschweige denn viele unter einen Hut bringen, denn jeder setzt ihn sich anders zurecht" -beobachtete J.W. v. Goethe

"Schreibe nur, wie du reden würdest, und so wirst du einen guten Brief schreiben" -J.W.v.Goethe

"Eine stille, ernsthafte Frau ist übel daran mit einem lustigen Mann, ein ernsthafter Mann nicht so mit einer lustigen Frau" - was wollte Johann W.v. Goethe und damit sagen? 

"Geheimnisvolle Hilfe kommt von dem Schwachen oft dem Stärkeren zugute" -Joh.W.v.Goethe

"Die Fortschritte der Medizin sind ungeheuer. Man ist sich seines Todes nicht mehr sicher".  Hermann Kesten, dt. Schriftsteller (1900-1996)

"Der Fortschritt der Medizin wird uns das Ende jener liberalen Zeit bescheren, dass der Mensch noch sterben konnte, wann er wollte!" sagte auch Stanislaw Jerzy Lec'  poln. Schriftsteller (1909-1966)

"Wer einen Kranken besucht, erleichtert ihn um um den 60. Teil seiner Krankheit" - aus Israel

"Die beste Wirkungskraft verliert die Salbe, die zu dick geschmiert. Auch Zuspruch, wenn er heilen soll, sei darum nicht zu Salbungsvoll"  - dichtete, na, wer schon? Eugen Roth.

"Wieso strengt eine Frau sich zehn Jahre lang an, ihren Mann zu ändern und beklagt sich dann, dass er nicht mehr der Mann sei, den sie geheiratet hat?"  - wunderte sich Filmdiva Barbara Streisand.   

"Jede Seele, die sich rettet, rettet auch ihren Leib" - Charles Peguy franz. Schriftsteller (1873-1914) 

"Alle leben von der Medizin, darum tut keiner etwas dagegen"  -so Gerhard Kocher schweizer. Politologe, geb. 1936

"Die Ware Medizin ist das Problem; - die wahre Medizin die Lösung!"  -Gerhard Kocher.

"Aus Liebe und Vernunft zu frei´n, wie sollt das nicht dasselbe sein, da es doch nichts so Vernünftiges gibt, als eine zu freien, die man liebt?" Paul Heyse, Schriftsteller (1830-1914) 

"Liebe ist Verantwortung eines ich für ein du"  wusste Martin Buber

  „Wer Weib und Kinder besitzt, hat dem Schicksal Geiseln gegeben“,  Francis Bacon, englischer Philosoph und Dramatiker (1561- 1626)

"Kindererziehung ist ein Beruf, wo man Zeit zu verlieren verstehen muss um Zeit zu gewinnen"- Rousseau

"Ein Kind ist eine Insel der Neugier, umflutet von Fragezeichen...." die britische "Times"

  „Klima erwartet man- Wetter bekommt man“ Robert A. Heinlein USA Schriftsteller (1907-1988)

  „Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück“ (Darwin)

„Die natürliche Auslese sorgt dafür, dass immer die Stärksten oder die am besten Angepassten überleben“ (Darwin)

„Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand“ (Darwin)

  „Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, andere zu beeinflussen- es ist der einzige“ meinte der Lambarene-Arzt und Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer  

"Wo Licht im Menschen ist, leuchtet es aus ihm heraus!" - Albert Schweizer

"Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, der irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht" - klare Ansage von Albert Schweitzer

"Der Sinn des Reisens ist, an ein Ziel zu kommen. Der Sinn des Wanderns ist es, unterwegs zu sein!" so der begeisterte Wandrergesell Theodor Heuss, dt. Politiker und B-Präsident (1884-1963)

"Leben heißt, auf etwas zuwandern" - Michelangelo

"Man muss viel Liebe investieren, wenn Glaube sich entfalten soll. Und man muss viel Freiheit riskieren, wenn die Kirche lebendig bleiben soll" - so Otto Dibelius dt.ev. Theologe (1880-1967)

"Ich wünsche Ihnen sonntags auch mal so viele Besucher", sagte Simmertals Bürgermeister Werner Speh beim ersten Neujahrsempfang am 10. 01.2010 in der VfL-Halle zu Pfarrer Gunter Braun vor 600 Besuchern.      

"Vielleicht ist die Ewigkeit dies: ein kurzer, dufterfüllter  Sommertag, der nie aufhört" aus dem Meddersheimer Kalender zu Gunsten des Fördervereins der Martinskirche 2009

"Zur Freiheit hat uns Christus befreit" - aus der Bibel Galater 5,1

"Nähre deinen Glauben, und deine Zweifel werden verhungern" - aus dem Meddersheimer Martinskalender  

"Das Wunderbare an den Wundern ist, dass sie manchmal wirklich geschehen" - Gilbert Keith Chesterton

"Hätte, was jeder wünscht, jeder. Wer hätte noch was? - Johann Gottfried Herder

"In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich"  -sagte Voltaire, französischer Schriftsteller und Philosoph (1694-1778)

"Wir waren jung, sahen gut aus und waren dumm. Heute sind wir nur noch dumm", sagte 2010 im O-Ton 66-jährig Rolling-Stones-Legende Mick Jagger auf den Filmfestspielen in Cannes.

"Ich liebe meinen Job und würde ihn auch kostenlos tun" - George Clooney (49) 2010 in Hollywood

"Im Wagnis des Vertrauens werden wir erfahren, dass Gott verlässlich ist"  Motto Kirchentag Erfurt 1983

"In deinem Zelt möchte ich Gast sein auf ewig, mich bergen im Schutz deiner Flügel"  Psalm 61,5.

„Wo man schreit, ist keine klare Erkenntnis“ Leonardo da Vinci (ital. Maler 1452- 1519)

„Wer nicht kann, was er will, muss wollen was er kann!“ Leonardo da Vinci  

"Wer zur Quelle gehen kann, der geht nicht zum Krug"  Leonardo da Vinci

„Geniale Menschen beginnen große Werke, fleißige vollenden sie“ Leonardo da Vinci

„Armselig der Schüler, der seinen Meister nicht übertrifft“ Leonardo da Vinci  

"Die Malerei ist stumme Poesie, die Poesie blinde Malerei" - Leonardo da Vinci

„Beobachte das Schwimmen der Fische im Wasser, und du wirst den Flug der Vögel in der Luft begreifen“ Leonardo da Vinci  

"Der eigene Hund macht keinen Lärm- er bellt nur", Kurt Tucholsky, dt. Schriftsteller (1890-1935)

"Dem Hunde, wenn er gut gezogen, wird selbst ein weiser Mann gewogen", Johann W. v. Goethe deutscher Dichter (1749-1832)

"Das Herz gibt allem, was der Mensch sieht und hört und weiß, die Farbe" - war Johann Heinrich Pestalozzi, schweizer. Philosoph (1746-1827) überzeugt. 

"Das einzige, was ich in meinem Leben bedauere ist, keine Comics gezeichnet zu haben"  Pablo Picasso spanischer Künstler (1881-1973)

"Zeichnung ist Sprache für die Augen- Sprache Malerei für das Ohr"  fr. Moralist Joseph Joubert (1754-1824)

  „Arbeit ist das Einzige, was mich nicht müde macht“, Paul Reynaud, US Maler (1878-1966)

  „Arbeit ist das Feuer der Gestaltung“,  Karl Marx dt. Philosoph (1818-1883)

  „Laune ist eine kleine Leidenschaft“ (Alfred de Musset franz. Dichter 1810-1857)

  „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schaff“  (Volksmund)

  „Gott kann auf krummen Zeilen auch gerade schreiben....“ (Volksmund)

  „Kein Mensch taugt ohne Freude“, Friedrich II, König von Preußen (1712- 1786)

  „Mit Talent gewinnt man Spiele, mit Teamgeist Meisterschaften“ Michael Jordan (geb.1963)

  „Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen“ Dirk Nowitzky (geb.1978)

  „Das Geld erhält eine Regierung aus dem Blut und Schweiße seines Volkes. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben eines Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss“, sagte Friedrich II.  

"Das Geld gleicht dem Seewasser. Je mehr davon getrunken wird, desto durstiger wird man" - dies Zitat wird dem deutschen Philosoph Arthur Schoppenhauer zugeschrieben (1788-1860) 

"Die Existenz des Weihnachtsmannes ist wahrscheinlicher als Steuersenkungen nach der Bundestagswahl", sagte Tarek Al-Wazir, hessischer Grünen-Chef

  „Das Bewusstsein seiner Einheit war dem deutschen Volke, wenn auch verhüllt, doch stets lebendig“ sagte schon Wilhelm I. dt. Kaiser, Amtszeit von 1871- 1888.

  „Man kann keine Einheit erzielen, wenn man sich auf die Füße tritt“ Francois Mitterand, französischer Politiker (1916-1996).

 „Ein einiges Deutschland tut uns Not, einig nach außen und innen“ (Heinrich Heine (1797-1856)

„Wenn wir es recht überdenken, so stecken wir doch alle nackt in unseren Kleidern“ (H.Heine)

  „Arbeit um der Arbeit willen ist gegen die Natur“, John Locke engl. Philosoph (1632-1704)

  „Kommunismus: Keiner bekommt etwas, aber alle arbeiten“, Frederick Allen (1890-1954)

  „Arbeit ist schwer, ist oft genug ein freudloses, mühseliges Stochern; aber nicht arbeiten- das ist die Hölle“ sagte Thomas Mann, deut. Schriftsteller (1875-1955)  

"Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen" - Augustinus von Hippo

  „Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen“, sagte Arthur Schopenhauer (geb. 1788)

  „Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt“ A. Schoppenhauer

  „All unser Übel kommt daher, dass wir nicht allen sein können“ (Schoppenhauer)

  „Der einzige Mann, der wirklich nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt“ (Schoppenhauer)  

"Das ist meine Tätigkeit, Frauen lesen und Bücher umarmen" Marcel Reich- Ranicki (geb.2.Juni 1920)

"Die besten Leser sind die, die mir nicht glauben!" M.Reich-Ranicki 

"Die Satire kennt kein Mitleid, der Humor keine Unbarmherzigkeit" -M.R-R.

"Es gibt Menschen, die auf hinreißende Weise Blödes von sich geben" -M.R-R.

"Es gibt Theater, bei denen ich den Eindruck habe,, dass man sie abreißen und vielleicht da lieber ein Parkhaus errichten sollte! - alles von M.Reich-Ranicki

"Auf Prinzipien kann man ausrutschen wie auf Bananenschalen" Nelson Mandela (südafrik. ANC-Kämpfer)

"Die Erziehung ist die mächtigste Waffe, um die Welt zu ändern" -war Nelson Mandela überzeugt

"Ich schaue auf der Erde. Sie ist groß und strahlend und schön" -Neil Armstrong auf dem Mond stehend

"Hier setzten Männer vom Planeten Erde erstmals einen Fuß auf den Mond. Juli 1969. Wir kamen in Frieden für die gesamte Menschheit" lautet die Inschrift der Gedenkplatte auf dem Mond.

  „Ein konsequenter Mensch glaubt an das Schicksal, ein launenhafter an den Zufall“ -Benjamin Disraeli, brit. Premierminister (1804-1881)

  „Nichts in der Welt ist so ansteckend wie Gelächter und gute Laune“ Charles Dickens, brit. Schriftsteller (1812-1870)  

"Benutze nie ein langes Wort, wenn ein kurzes ausreicht" Gorge Orwell (geb. am 25. Juni 1903)

"Alle Propaganda lügt, auch wenn jemand die Wahrheit spricht" George Orwell

  „Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will“, meinte Jean Jacques Rousseau

  „Wer Verzeihung nicht weitergibt, entzieht sie sich selbst“ von Kyrilla Spiecker

  „Was bringt den Doktor um den Tod? A: die Gesundheit- B: der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe!“ (Eugen Roth)  

"Oft führ` man gern aus seiner Haut,-  doch wenn man suchend um sich schaut,-  erblickt man ringsum lauter Häute,-   in die zu fahren auch nicht freute!",  - auch Eugen Roth

  „Jeder Mensch hat das Recht auf schlechte Laune. Man sollte das in die Verfassung aufnehmen.“ (Georges Simeon belg. Schriftsteller 1903- 1989)

  „Die Liebe besteht zu drei Vierteln aus Neugier“ Giacomo Casanova ital. Romancier (1725-1798)

  „Liebe ist ein Boogie-Woogie der Hormone“ Henry Miller amerik. Schriftsteller (1891-1980)

  „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, Friedrich Nietzsche, deut. Philosoph (1844-1900)

  „Ich verstehe nichts von Musik. In meinem Fach ist das nicht nötig“,  Elvis Presley (1935-1977)

  „Musik ist die Sprache der Leidenschaft“ Richard Wagner deut .Komponist (1813-1883)

  „Die Ehe ist das einzige Glücksspiel, das die Kirche erlaubt“ (unbekannt)

„Lieber einmal in der Sonne als ständig hinterm Mond“ (unbekannt)  

"Begrenzt ist das Leben, doch unendlich die Erinnerung" (unbekannt)

"Pessimisten sind Menschen, die nur ein Instrument blasen: Trübsal!" (unbekannt)

"Die Finsternis sei noch so dicht, dem Lichte widersteht sie nicht"   -deutsche Redensart

  „Auf Erden ist einzig das Unglück vollkommen“ Honore de Balzac frz. Dichter (1799-1850)

  „Unglück ist der Prüfstein des Charakters“  Samuel Smiles engl. Biograf (1812-1904)

  „Bedenke stets, Dir im Unglück Gleichmut zu bewahren“  Horaz, röm. Dichter (65-8 vor Chr.)  

"Jeder Mensch ist so in Gottes Hand als wäre er Gottes einzige Sorge" (unbekannt) 

  „Die Nutzung der Sonnenenergie wird nicht weiterentwickelt, weil die Ölkonzerne nicht im Besitz der Sonne sind“, Ralph Nader (geb.1934) amerik. Rechtsanwalt  

"Im Anfang war das Licht!"  -Anastasius Grün, dt. Lyriker (1806-1876)

"Die Ratschläge der Alten senden Licht, ohne zu wärmen, wie die Wintersonne". Luc de Clapier Vauvenargues, französischer Philosoph (1715-1747)

  „Wenn du meinst, dass im Alter die Weisheit dich nähren soll, dann eigne sie dir in deiner Jugend an, auf dass dir im Alter die Nahrung nicht fehle“, Leonardo da Vinci

  „Wir brauchen eine Art Drogenbeauftragten gegen Profitsucht“ Jens Böhrnsen, Bremens Regierungschef zur Finanzkrise

  „Man darf nie Angst haben etwas anzufangen“ Susanne Fingerhut, Chefin der sauerländischen Firma Tillmann Werkzeugbau-Profiltechnik

  „Lasst jedermann das tun, was er am besten versteht“, so der römische Politiker, Anwalt und Philosoph Marcus Tullius Cicero (106-43 v. Chr)

"Der ungerechteste Frieden ist immer noch besser als der gerechteste Krieg" Cicero

  „Ein glückliches Leben besteht in erster Linie aus Freiheit von Sorgen“ Cicero

„Viele Menschen sehen es nicht ein, welch große Einnahme die Sparsamkeit ist“ Cicero

"Je größer die Schwierigkeiten, desto größer fällt der Sieg aus“ Cicero  

"Ein Chef ist ein Mensch, der anderer Bedarf",  wusste Paul Ambroise Valery 

  „Ich denke viel an die Zukunft, weil das der Ort ist, wo ich den Rest meines Lebens verbringen werde“ machte sich Woody Allen Gedanken

"Dein Auge kann die Welt trübe oder hell dir machen- wie du sie ansiehst wird sie weinen oder lachen..." 

„Jede Zeit ist umso kürzer, je glücklicher man ist“ Plinius der Ältere (röm. Gelehrter 23-79 n.Chr.)  

„Angenehm sind die erledigten Arbeiten“, Marcus Tullius Cicero röm.Redner (106-43 v. Chr.)  

  „Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen“ – soll Aristoteles, griech. Philosoph (384-322 v. Chr.) gesagt haben.  

"Die Krone des Seelenfriedens ist unvergleichbar wertvoller als leitende Stellungen im Staate", stammt von Epikur, einem griech. Philosoph (341-270 v. Chr.)

"Auf den Geist muss man schauen. Denn was nützt ein schöner Körper, wenn in ihm nicht eine schöne Seele wohnt?!" - Euripides, griech. Dichter (485-406 v. Chr.)

"Das ist der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten, dass es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt, wo doch beides nicht getrennt sein kann" - Platon, griech. Philosoph (428-347 v. Chr.)

"Als ich meine Seele fragte, was die Ewigkeit mit den Wünschen macht, die wir sammeln, da erwiderte sie: Ich bin die Ewigkeit!"  Khalil Gibran, libanesischer Philosoph (1883-1931)

"Erinnerung ist eine Form der Begegnung. Vergesslichkeit ist eine Form der Freiheit" -Khalil Gibran

 „Der weiteste Weg braucht einen ersten Schritt“ – Pfarrer Marcus Harke, Hundsbach, seit September 2009 Superintendent, bei der Einweihung des Limbacher Bürgerhauses „Alte Schule“ am 14.11. 1997. 

"Mose schreibt: Wer sich an die Gesetzesgerechtigkeit hält in seinem Tun, wird durch sie leben" N.T. Römer 10

"Die Freude am Herrn ist eure Stärke" - Nehemia 8, 10

"Geh hin und tue desgleichen"  Lukas 10, 37-38

"Ich war als Kind so schüchtern, dass ich mich in Gardinen eingedreht habe, wenn Freunde meiner Eltern kamen"-  O-Ton von Topmodell Claudia Schiffer, Wahl-Londonerin. 

"Das schönste Kleidungsstück für eine Frau sind die Arme des Mannes, den sie liebt" - Yves Saint Laurent

"Wir Menschenskinder werden nicht geboren als jemand, der sich sorgt. Sondern wir leben aus dem großen Geschenk, vertrauen zu dürfen" - Ulrich Schmitz

"Ich glaube, dass das Leben jedes einzelnen von uns ein Geheimnis ist, in dem ein Engel sich verbirgt und zu dem Gott allein den Schlüssel hat" - dachte Julien Green 

"Glückliche Augenblicke hüpfen vorüber wie fröhliche Kinder" - zeichnete Beate Heinen Kinderbeine

"Menschen kennen lernen ist immer auch wie ein Stück Himmel berühren", meinte Ulrich Schmitz

"Das Freundlichste nach Gott ist die verliebte Seele" , dachte sich Angelus Silesius.

"Denn solange es hübsche anziehende Backfische gibt, sterben die Angler nicht aus" - so Irmgard Erath

Geplatzte Mädchenträume: "Schöne Männer, edler Wein- so sollte unser Leben sein! Was wir aber schließlich hatten, waren schales Bier und kahlköpfige Gatten"  --meinte Irene Busch.

"Neugier ist eine Sache, die keine Grenzen kennt. Sie führt zum Lauschen hinter verschlossenen Türen, aber auch zur Entdeckung Amerikas"-  Deutsche Lebensweisheit

"Im Heute Leben. Was du genießt von Tag zu Tag, das ist Reichtum"-  sagte ein Indisches Sprichwort

"Der Lauscher an der Wand, hört seine eigene Schand`" ebenso eine Lebensweisheit.

„Fast eine Milliarde Hungernde sind eine Schande für die Menschheit“ Ingeborg Schäuble, 2009 Vorsitzende der Welthungerhilfe  

"Wenn du einen verhungernden Hund gesund pflegts, wird er dich nicht beißen. Das ist der Hauptunterschied zwischen Hund und Mensch", erkannte Mark Twain US Schriftsteller (1835-1910) 

"Gerechtigkeit ist nur in der Hölle, im Himmel ist Gnade und auf der Erde ist das Kreuz" wusste Gertrud von Le Fort, deutscher Schriftsteller (1876-1971)

"Gerechtigkeit gibt jedem das Sein, maßt sich nichts Fremdes an und setzt den eigenen Vorteil zurück, wo es gilt, das Wohl des Ganzen zu wahren!", so Ambrosius von Mailand, röm. Bischof (339-397)

"Gerechtigkeit entspringt dem Neide. Denn ihr oberster Satz ist: allen das Gleiche" meinte Walther Rathenau deutscher Politiker (1867-1971)

  „Die Wirtschaft zu verstehen ist so wichtig, dass man sie bundesweit an allen weiterführenden Schulen obligatorisch unterrichten sollte“, sagte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen

  „Wenn die Börse einstürzt, setzt das Gewissen aus“ Noel du Fail, frz. Autor, (1520-1591)

  „Für den Börsianer ist Geld wie Meerwasser für den Durstigen. Je mehr er davon trinkt, umso durstiger wird er“, Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph (1788- 1860)

  „An der Börse muss man sich verhalten wie beim Baden in kaltem Wasser: Hineinspringen und dann rasch wieder heraus!“ Carl Meyer von Rothschild, dt. Bankier (1820-1886)

  „Die Gesellschaft hat nicht begriffen, was für ein ungeheures Problem wir mit der Überalterung unseres Volkes vor uns herschieben“,  Helmut Schmidt, Alt Bundeskanzler

  „Zum Regieren brauch ich nur „Bild“, „Bams“ und die Glotze“ sagte Gerhard Schröder, SPD, Ex Kanzler (geb.7. April 1944)

„`Bild` lügt nie und die Erde ist eine Scheibe“, Gerhard Schröder

“Für eine Ehe ist Politik die Hölle”

„Mein New York ist Hannover“

„Politik ist keine Show-Veranstaltung“

„Hol mir mal ´ne Flasche Bier, sonst streik ich hier und schreib nich` weiter“,  diese Sprüche gehen auf das Konto des medienaffinen Ex Bundeskanzlers 

"Die liebe zum Verlorenen offenbart das Herz Gottes",  sagte Bischof Karl Lehmann

"Auf dem Gebiet, das die größte Nüchternheit verlangt, nämlich in der Politik, pflegen sich die größten Leidenschaften auszutoben", wunderte sich Sigmund Graff, dt. Schriftsteller (1898-1979)

"Adenauer war bewusst, was es bedeutet zu regieren. Heutige Politiker sind nur vom Wunsch beseelt, wiedergewählt zu werden", erkannte Hermann Josef Abs, dt. Bankier (1901-1994)

  „Es gehört zum deutschen Bedürfnis, beim Biere von der Regierung schlecht zu reden“, meinte dazu Otto von Bismarck dt. Politiker und  Reichskanzler (1815-1889)

Die erste Pflicht der Musensöhne ist, dass man sich ans deutsche Bier gewöhne“, schrieb Wilhelm Busch (dt. Satiriker 1832-1908) über das hiesige Reinheitsgebot vom 23. April 1516  

"Oft trifft man wen, der Bilder malt, viel selt´ner wen, der sie bezahlt" - Wilh. Busch

"Mancher ertrinkt lieber, als dass er um Hilfe ruft" - Wilhelm Busch

"Bemüh dich nur und sei hübsch froh´ der Ärger kommt schon sowieso" wusste Wilhelm Busch.

"Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber den Intoleranten"  - Wilhelm Busch (D- 1832-1908)

"Die Menschen helfen lieber dem, der ihrer Hilfe nicht bedarf, als dem, welchem sie sehr nötig ist" -hat Friedrich Hebbel, dt. Lyriker (1813-1863) festgestellt 

"Mit Alkohol habe ich keine Probleme- nur ohne!" Entertainer Harald Juhnke (1929-2005)

"Alkohol konserviert alles, außer die Würde und Geheimnisse" Robert Lembke dt. Journalist(1913-1989)

"Auf die Frage nach dem Geburtstag nennen Männer das Jahr und Frauen den Monat" R. Lembke

"Alkohol kann dich in eine Ampel verwandeln und die springt immer dann auf Rot, wenn man am wenigsten damit rechnet" - Drafi Deutscher deutscher Komponist (1946-1989)

"Der Staat, der Alkohol sät, kann sich nicht wundern, wenn er Verbrechen erntet" -Albert Camus war französischer Philosoph (1913-1960)

„Die Bürokratie ist es, an der wir alle kranken“ Otto v. Bismarck

"Die Bürokratie wird wie den Weltkrieg auch die Atombombe überleben", war sich mit Franz Burkert, ausgerechnet ein österreichischer Jurist (geb.1923) sehr sicher. 

"Wir Menschen haben es mit einem globalen Notfall zu tun. Die Erde hat Fieber. Und das Fieber steigt", so Al Gore, Ex US-Vizepräsident und 2007 Friedensnobelpreisträger  

  „Zum Abbau der Bürokratie fehlen uns einfach die nötigen Beamten“, Karl Farkas, österreich. Kabarettist und Kolumnist (1893-1971)

  „Absolut sichere Arbeitsplätze gibt es nur bei der öffentlichen Hand und beim Rundfunk“, sagte Bruno Kreisky, Ex österreichischer Bundeskanzler bis 1983

„Das gefährlichste an einer Partei, die an der Regierung ist, ist ihre Selbstgefälligkeit!“ - B.Kreisky

„Sterben muss a´ jeder,- nur drängen looss i min net“ - Bruno Kreisky

„Akten sind keine Haserln, die hupfen net weg“ alles von Bruno Kreisky

  „Die Bürokratie gilt sich selbst als der letzte Endzweck des Staates“, Karl Marx, Kommunist und deut. Philosoph (geb.5. Mai 1818- 1883 „Das Kapital“)

„Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen“  Karl Marx   

„Das Volk, das ein anderes Volk unterjocht, schmiedet seine eigene Ketten“  Karl Marx

„Ich bin kein Marxist“  und „Arbeit ist das Feuer der Gestaltung“ –Karl Marx

„Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich, dass sich vieles ändern lässt, bloß nicht die Menschen“ Karl Marx

"Hinaus all die Narren- die noch nicht genug gesagt haben!" - Karl Marx auf dem Sterbebett

"Alle großen Ideen scheitern an den Leuten"- Bertold Brecht, dt. Dramatiker (1898-1956) sah dies so

  „Ein Psychiater ist ein Mann, der sich keine Sorgen machen braucht, solange andere Menschen sich welche machen“  Karl Kraus österreich. Schriftsteller  1874-1936   

  „Fröhlichkeit ist nicht die Flucht vor der Traurigkeit, sondern der Sieg über sie!“ (Georg Fock)

  „Friede ist ein Prozess- ein Weg, Probleme zu lösen“ John F. Kennedy ehem. US-Präsident (1917-1963) 

"Die Mauer war keine schöne Lösung, aber besser als Krieg!" Ex Präsident John F. Kennedy

"Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende" - JFKennedy

"Glasnost und Perestroika wehen streng von Osten!", Russlands Präsident Michail Gorbatschow zum DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Hohnecker anlässlich 40. DDR Jahrestag in Berlin / Ost.

"Wenn der Wind des Wandelns weht, bauen die Einen Schutzmauern, die Anderen bauen Windmühlen"  - so lautet ein chinesisches Sprichwort  

"Wer ein Kamel liebt, muss sich mit seinen Höckern abfinden"  -arabisches Sprichwort

"Das am meisten geliebte Kind ist das Enkelkind" - stammte ebenfalls aus Arabien

"Ein reizbarer Mensch ist wie ein eingerollter Igel, der sich selbst sticht" - deutsches Sprichwort

"Manche Freundschaft ist wie ein Regenschirm, der bei schlechtem Wetter nicht aufgeht"  dt. Sprichwort

"Lieben heißt, eine Wohnstatt für den anderen zu sein",  dachte Ägid van Broeckhoven 

"Wahrhaftige Liebe ist das schönste Schiff zum Glück" so Carlos P. Tete

"Neugier ist, wenn Klatschmäuler nach Futter schnappen" -Wolfram Weidner

"Kein Mensch ist so beschäftigt, dass er nicht die Zeit hat, jedem und überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist" - sagte Deutschland erster Quizmaster Robert Lembke.

  „Wenn es mir nicht gut geht, habe ich heute nicht richtig gebetet“  (Kindermund)

  „Die Liebe will nichts von dem andern, sie will alles für den andern“. (Dietrich Bonhoeffer)  

"Ich glaube, für alle Menschen in der Welt ist das wichtigste im Leben, den Mut zu großen Träumen aufzubringen" so die israelische ex Ministerpräsidentin Golda Meir

"Hundert kleine Freuden sind tausendmal mehr wert, als eine große. Wie ein sanft herabrauschender Regen tiefer ins Erdreich dringt, als ein Wolkenbruch" erkannte Wilhelm von Keppler.

"Das Glück des Lebens kann niemand schmieden. Immer nur das Glück des Augenblicks", so Karl Heinrich Waggerl 

"Morgenstund hat Gold im Mund. Wer länger schläft bleibt auch gesund" - weiß der Volksmund

"Das größte Glück der Pferde, ist der Reiter auf der Erde" -war ein alter Reiterspruch

"Bei manchem ist eine Schraube locker, weil es mit der Mutter nicht stimmte" - so W. Horand

"Menschen die geben, werden niemals arm sein!"  erkannte Anne Frank schon ganz früh

  „Loslassen lernen! Was man festhält kann sich nicht bewegen und entwickeln“. (dt. Sprichwort) 

  „Der Friede beginnt im eigenen Haus“  Karl Jaspers dt. Philosoph (1883-1969)

  „Wenn Du in Dir nicht daheim bist, bist du nirgendwo daheim“ (deutsches Sprichwort)

  „Der Himmel ist überall dort, wo du einen Engel triffst“ Norbert Stoffel dt. Unternehmer (geb. 1931)

„Sparsamkeit ist die Lieblingsregel aller halblebendigen Menschen“ Henry Ford, USA

  „Die Rücksicht auf das Recht des anderen- das ist der Friede“ Benito Juarez Garcia mex. Politiker (1806-1872) 

 „Jeder, der in der Politik in einer Führungsfunktion steht, muss sich fortdauernd prüfen, ob er diese Anforderungen erfüllen kann“ Helmut Kohl, CDU, dt. Bundeskanzler (geb. 1930)

„Die Wirklichkeit ist leider anders als die Realität“ Helmut Kohl

„Die jungen Leute in Deutschland sind prima. Sie stammen ja auch von uns ab Helmut Kohl  

"Die Menschlichkeit einer Gesellschaft zeigt sich daran, wie sie mit den Schwächsten umgeht", H.Kohl

  „Ich glaube, man hat die Pflicht, sein Pech zu begrenzen“ Klaus von Dohnanyi (geb. 1928)  

"Die drei wichtigsten Wahlen im Leben des Menschen: die Berufswahl, die Partnerwahl und die Arztwahl" meinte der schweiz. Aphoristiker Gerhard Kocher (geb. 1939) 

"Die französische Übersetzung für "Offene Drogenszene" heißt "Tour de France" - Gerhard Kocher

"Es muss am verseuchten Fleisch gelegen haben", sagte am 30. September 2010 der spanische Tour de France- Etappensieger und 2007 Gesamt-Toursieger Alberto Cantador, nachdem auch die B-Probe positive Spuren auf das Asthma-Mittel Clenbuterol enthielt...

"Doping, Schlammschlacht, böse Dinge sind da passiert!" Rolf Aldag, dt. Radrennfahrer (geb. 1968)

"Dank Lance gibt es in den Staaten eine große Leidenschaft für die Tour" Floyd Landis (geb. 1975)

  „Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen.“ Franz Grillparzer, österreich. Dichter und Dramatiker 1791- 1872  

"Esst Fastenkost und ihr seid schwachen Sinns, esst Braten und ihr fühlet Kraft und Mut" F. Grillparzer 

"Die Nahrung unserer Ahnen- waren Bananen. Der Homosapiens von heute- isst McDonalds fette Beute" -Willy Meurer, kanadischer Publizist (geb.1934)

"Otto Rehhakles hat den griechischen Fußball aus den Scherben der Antike geholt" sagte während der WM TV-Reporter Bela Rethy (ZDF) zu Otto Rehhagels neunjährigem Erfolg trotz Ausscheiden bei der FIFA WM 2010 in Südafrika nach der Vorrunde. 

"Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks" - meinte der französische Küchenmeister George Auguste Escoffier (1846-1935)

  „In einer dirigierten Wirtschaft leben nur die Dirigenten gut“ Zarko Petan slow. Schriftsteller  

"Die modernste Form der Sintflut ist die Reizüberflutung" - meinte Ernst Ferstl

"In Konferenzen werden keine guten Ideen geboren. Aber viele schlechte sterben", hat die amerikanische Schriftstellerin Francis Scott Fitzgerald (1896-1940) festgestellt.

  „Wer zu früh zaubert, kommt nicht weit“, Franz Beckenbauer, Präsident des FC Bayern München

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben" - wurde Michail Gorbatschow, Ex-russ.Präsident vorm Mauerfall 1989 falsch zitiert

  „Wer sich gerne erinnert, erlebt die schönen Dinge mehrmals“ – Volksmund

  „Aber Schokolade, ebenso wie die Liebe  im Überfluss genossen, wird schal",  meinte der englische Künstler und Schauspieler Sir Peter Ustinov (1921-2004)

  „Nach 20 Jahren Ehe weiß ich, was Frauen wollen: Schokolade und Konversation“, so der amerik. Schauspieler Mel Gibson (geb. 1956)

  „In der Wirtschaft geht es nicht gnädiger zu, als in der Schlacht im Teutoburger Wald“ Friedrich Dürrenmatt, schweizer. Schriftsteller (1921-1990)

  „Der Kluge ärgert sich über die Dummheiten. Der Weise belächelt sie“ Curt Goetz (1888-1960)  

  „Kinder müssen die Dummheiten der Erwachsenen ertragen, bis sie groß genug sind, selbst welche zu machen“ Jean Anouilh (frnaz. Dramatiker 1910-1987)

  „Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen“ Jean Cocteau, franz. Dichter (1889 -1963)

   „Bei Weisswein denkt man an Dummheiten, bei Rotwein sagt man Dummheiten und bei Champagner macht man dann Dummheiten“ aus Frankreich

  „Die Erinnerung ist ein Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können“ –Volksmund

  „Große Sorgen machen große Worte, kleine Sorgen sind stumm“ Deutsches Sprichwort  

"Sorg! - doch sorge nicht zuviel. Es kommt doch, wie`s Gott haben will"  -aus Deutschland

  „Sorgen ertrinken nicht im Alkohol, sie können schwimmen“  Heinz Rühmann (1902-1994)  

"Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag"  - Charlie Chaplin brit. Schauspieler (1889-1977)

"Das Leben ist ein Theaterstück ohne vorherige Probe. Darum singe, lache, tanze und liebe.... Und lebe jeden einzelnen Augenblick deines Lebens, bevor der Vorhang fällt und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht!" - auch das erkannte Charlie Chaplin 

  „In weinseligen Erinnerungen blicken wir auf eine Menge lustiger Abende zurück, an die wir uns nicht mehr erinnern können“ –Volksmund

  „Was ist schon der eiserne Wille gegen bleierne Müdigkeit?“ fragte Klaus Klages dt. Aphoristiker

  „ Egal, wo du beruflich einsteigst: Rechne nicht damit, dass du diesen Job bis in alle Ewigkeit ausführen wirst- bleibe neugierig und sei bereit für Veränderungen“. Achim Berg, Deutschland-Chef von Microsoft

  „Die beste Vorsorge für das Alter ist, dass man sich nichts entgehen lässt, was Freude macht! Dann wird man später kein Bedauern haben, wenn die Zeit einmal um ist“ - Franziska Gräfin zu Reventlow (dt. Schriftstellerin 1871-1918)

  „Ehrlich ist, wer seine Faulheit nicht für Müdigkeit ausgibt“ –deutsches Sprichwort

„...und wer lügt, hat die Wahrheit immerhin gedacht!“ Oliver Hassencamp dt.Schriftsteller (1921-1988)

  „Ob Riese oder Zwerg man ist, hängt davon ab, woran man misst!“ aus Satirische Verse von Wolfgang Hey, (geb.1940) Alt-Bürgermeister Herrstein

  „Ein Zwerg kann sehr gefährlich sein, besitzt er Schleuder, Mut und Stein"  -Wolfgang Hey

"Spät merkt der Riese oft erschreckt, dass in dem Zwerg ein David steckt“, Wolfgang Hey

  „Ein Zwerg bleibt auch noch dann ein Zwerg, stellt man ihn hoch auf einen Berg“, W. Hey

„Nichts verzeiht ein Zwerg so schwer, wie wenn ein Riese allzu sehr-

Im eignen Selbstbewusstsein fest, den Zwerg sein Zwergsein fühlen lässt“, aus Satirische Verse von Wolfgang Hey, Alt-Bürgermeister Herrstein

  „Die Leute sind gar nicht so dumm, wie wir sie durchs Fernsehen noch machen werden", sagte Hans-Joachim Kulenkampff, deutscher Quizmaster und Entertainer (geb.27.4. 1921-1998)

„Es kann nichts so schlecht sein, dass es nicht doch für irgend etwas gut ist!“, Kurt Hey, Bio-Landwirt  in Eulenbis bei Kaiserslautern

  „Sorg, doch sorge, nicht zu viel- es kommt doch, wie´s Gott haben will“ - Deutsche Weisheit

  „Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren; - wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren!“ sagte Mahatma Gandhi

  „Das neue Jahr hat nur so lange eine weiße Weste, bis man sie sich anzieht“ Hans Fallada, dt. Schriftsteller (1893- 1947)

  „Ein Rauch verweht, ein Wasser verrinnt, eine Zeit vergeht und eine neue beginnt“, sagte Joachim Ringelnatz, dt. Lyriker (1883- 1934) dazu

  „Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor“, nahm sich Peter Ustinov, englischer Schauspieler (1921-2004) vor.  

"Bei einem Kunstwerk muss man sich so verhalten wie bei einem großen Herrn: Sich davor hinstellen und warten, dass es einem etwas sagt.." meinte der dt. Philosoph Arthur Schopenhauer (geb. 1788)

"Viele Sorgen, die wir uns machen, sind selbst fabrizierte Gespenster"  - Karl Barth

"Der Hund ist das Symbol der Treue, aber wir halten ihn an der Leine"  Söveny

  „Müdigkeit schnarcht auf dem harten Stein, und Trägheit findet hart das Daunenbett“- William Shakespeare (engl. Dramatiker 1564- 1616)

  „Man soll weder annehmen, noch besitzen, was man nicht wirklich zum Leben braucht“. Mahatma Gandhi (ind. Freiheitskämpfer 1869- 1948)

  „Ideologen sind Leute, die glauben, dass die Menschheit besser ist, als der Mensch“ -meinte Italo Suevo

  „Du kannst dir Sorgen machen, bis du davon tot umfällst. Oder du kannst es vorziehen, das bisschen Ungewissheit zu genießen“ Norman Mailer amerikan. Schriftsteller (1923-2007)

 „Der Glaube an eine größere und bessere Zukunft ist einer der mächtigsten Feinde gegenwärtiger Freiheit“ –Aldous Huxley, englischer Schriftsteller (1894-1963)

  „Es ist nicht üblich, das zu lieben, was man besitzt“  Anatole France franz. Schriftsteller

  „Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß“ Immanuel Kant dt. Philosoph (1724-1804)

"Nicht von dem was man verdient wird man reich- sondern von dem was man nicht ausgibt!"- unbekannt

"Neid ist das zerfressendste aller Laster" so Sir James Matthew Barrie, schott. Erzähler (1860-1937)

"Gefährlich ist der Neider, der schweigt" -Antoine Comte de Rivaro`l, franz. Moralist (1753-1801)

  „Es gibt viele Wege sich zu bereichern. Einer der besten ist die Sparsamkeit“ Francis Bacon, brit. Philosoph (1561-1626)

  „Die Freiheit der Rede hat den Nachteil, dass immer wieder Dummes, Hässliches und Bösartiges gesagt wird. Wenn wir alles in allem nehmen, sind wir doch eher bereit, uns damit abzufinden, als sie abzuschaffen“ - Winston Churchill, brit. Politiker (1874-1965)  

"Wer die Weite der Freiheit nicht kennt, findet die Enge des Gefängnisses gemütlich", so der schweizer Mönch Walter Ludin (geb. 1945)

"Nach der Liebe ist die Eitelkeit die schönste Leidenschaft---Sie zwingt uns, gut zu sein, aus dem Drang heraus, so zu scheinen"- so George Sand, franz. Schriftstellerin (1804-1876)

"Liebe findet tausend Wege, auf denen du wortlos sagst: Ich hab Dich gern!" so Phil Bosmans

"Wer Frieden in der Welt will, muss Frieden im eigenen Herzen haben!" so Phil Bosmans

"Moral zu predigen ist ebenso leicht wie Moral zu begründen schwer ist" - Friedr. Nietzsche (1844-1900)

"Kein Toter ist so gut begraben, wie eine erloschene Leidenschaft" so Marie von Ebner-Eschenbach

  „Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen“ sagte Konrad Adenauer, erster und dienstältester deutscher Bundeskanzler (1876- 1967)

  „Was kümmert mich mein dumm` Geschwätz von gestern“- Konrad Adenauer

  „Adenauer und de Gaulle haben in Bad Kreuznach Geschichte geschrieben“ sagte Gert Pöttering, EU-Parlamentspräsident zum 50. Jahrestag der Aussöhnung am 26.11.2008 in KH

 „Das Geheimnis lag im Nahewein“, ergänzte Bad Kreuznachs OB Andreas Ludwig

  „Welcher Banker lässt schon freiwillig die Hose runter und bittet um finanzielle Hilfe?“ fragte FDP- Finanzexperte Hermann Otto Solms in der Finanzkrise Okt. 2008

  "Die guten Menschen geben ihr eigenes Geld, die Gutmenschen verteilen das Geld anderer Leute“, sagte Guido Westerwelle , FDP Vorsitzender

„Demokratischer Sozialismus, das ist eine Art vegetarischer Schlachthof“, Guido Westerwelle FDP

  „Einer Gesellschaft, die man damit unterhalten kann, das zwei Menschen einen Ball hin- und her schlagen, ist alles zuzutrauen“, Manfred Rommel (geb. 1928) dt. Politiker, CDU

  „Tennis ist der Ur-Kampf überhaupt. Mann gegen Mann. Nur haben wir statt Pistolen und Kugeln, Schläger und Bälle“, Boris Becker (geb.1967), dt. Tennisspieler  

"Es war nicht die Besenkammer, es war die Treppe" - Boris Becker zu seinem One-Night-Stand 1999 in London,  - zehn Jahre nach der Geburt seiner Tochter kam im Okt.2009 diese Klarstellung

  „Mancher wartet bis die Zeit sich wandelt- ein anderer packt die Dinge an und handelt“ > Dante Alighieri (ital.1265-1321 sehr empfehlenswert)

"Alles kommt zu dem, der warten kann" - sagt der Volksmund 

  „Im Herzen eines Menschen ruht der Anfang und das Ende aller Dinge“ Leo Tolstoi (1828-1910)

  „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben“, meinte Hermann Hesse, dt.-schweizerischer Schriftsteller (1877- 1962)  

"Lächeln ist das Kleingeld des Glücks" -Heinz Rühmann dt. Schauspieler (1902-1994) 

"Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen zwei Menschen"  -Victor Borge dän. Pianist (1909-2000)

"Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann"  - Christian Morgenstern dt. Dichter (1871-1914)

"Wie sprechen Menschen mit Menschen? -Aneinander vorbei" -Kurt Tucholsky dt. Schriftsteller (1890-1935)

"Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen" -Karl Jaspers, dt. Philosoph (1883-1969)

  „Den Fortschritt verdanken wir nur den Menschen, die gefragt haben: warum, oder: warum nicht?“ Robert Lembke dt. Moderator (was bin ich? 1913-1989)

"In dieser Welt sind die einzigen, die noch die Rechte andrer beachten, die Berufsboxer" - R. Lembke

"Boxen ist Technik. Alles andere ist Medienerfindung" - Axel Schulz, dt.-Ex- Profiboxer (geb.1968)

"Beim Boxkampf zeigen weniger die Boxer als die Zuschauer ihre wahre Natur" - Peter Tille dt. Aphoristiker (geb. 1938)

"Sport ist Mord" - so Winston Churchill der III., britischer Politiker (1874-1965) 

"Keine Stunde, die man mit Sport verbringt, ist verloren" - auch das sagte derselbe W. Churchill

"Wenn sie mein wären, würde ich Sie vergiften" sagte Abgeordnete Lady Nancy Astor zu Winston Churchill. Der entgegnete direkt: "Mit Freude würde ich ihn trinken- wenn es so wäre..."

"Teilnehmen ist wichtiger als Siegen" - Pierre de Coubertin, IOC-Gründer (1863-1937)

"Sportler zu sein, bedeutet mehr als körperliche Fähigkeiten und Fitness zu haben. Sport passiert im Kopf", sagte Metzgergeselle und TV-Moderator Stefan Raab (geb.1966)

"Je edler die Sportart, umso weniger hat sie Publikum" Sigmund Graff, dt. Schriftsteller (1898-1979)

  „Dafür, dass uns am Lobe nichts liegt, wollen wir alle aber besonders gelobt sein“ Marie von Ebner-Eschenbach österr. Schriftstellerin (1830-1916)

„Lob ist ein Mittel, einen Menschen dahin zu bringen, dass er es verdient“  M.v. E.-Eschenbach

„Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein“, Marie von Ebner-Eschenbach

„Jung sein ist schön, alt sein ist bequem“ –Marie v.E.-Eschenbach  

"So mancher meint ein gutes Herz zu haben und hat nur schwache Nerven" Marie v. E.-Eschenbach

  „Ein Lob ist soviel wert, wie der Mensch, der es ausspricht!“ Miguel de Cervantes (1547-1616)

  „Die Ahnung eines Übels quält oft mehr als die Überzeugung“ William Shakespeare

  „John war mein ganzes Leben- ich war er und er war ich“- Yoko Ono, Ehefrau von John Lennon

  „Sie hatte kein Geld und er hatte keins. Da machten sie Hochzeit und lachten sich eins“ Erich Kästner (dt. Schriftsteller- 1899- 1974)

  „Einen guten Ruf erwirbt man sich nicht mit Dingen, die man erst noch tun will“, Henry Ford, US Amerikanischer Industrieller (1863-1947)

 „Einen schlechten Ruf bekommt man, Neid muss man sich erarbeiten“ (franz. Sprichwort)  

"Wenn ich die Glücksfälle in meinem Leben zähle, zähle ich dich zweimal!" -aus Irland

„Hoffen ist ein schlechter Ersatz für das Handeln“ (ungarisches Sprichwort)

„Die Not kann den Schmied lehren, Stiefel zu nähen“ (russisches Sprichwort)

„Die ursprüngliche Heimat ist eine Mutter, die zweite eine Schwiegermutter“ (russ. Sprichwort)

„Wer am Ende ist, kann endlich neu beginnen“ (schweizerisches Sprichwort)

 „Zum Reiten gehört etwas mehr als nur ein Paar Stiefel“ (deutsches Sprichwort)

„Wir Deutsche essen wie wir arbeiten: gut, schnell und viel zuviel“ (deut. Sprichwort)

„Gute Bankiers geben auch gute Bankrottiers“ (englisches Sprichwort)

„Morgen gibt es Freibier- komm morgen wieder!“ (hängt in irischen Pubs)

„Warum greifst du nicht nach der Lampe und gehst die kurzen Freuden suchen, heute? Warum willst du warten Jahr um Jahr?“  (chinesisches Sprichwort)

„Mit einem Tropfen Honig fängt man mehr Fliegen als mit einem Fass Essig“ ital. Sprichwort

„Wer in einen sauren Apfel biss, dem schmeckt der süße umso besser“  -Volksmund

„Zu der Harmonie gehört die Gleichmütigkeit“  -Volksmund 

„Gut Bier ist Speise, Trank und Kleid“  -deutsches Sprichwort  

"Hoffnungen gleichen den Wolken: Einige ziehen vorüber, andere geben Regen"  arabische Weisheit 

„Ein Kälbchen, das gut säuft, braucht nix zum fressen“ (dt. Sprichwort beim 24. Gläschen....)

  "Der Mensch braucht bei den besten Flügeln seiner Fantasie auch ein paar Stiefel für das Straßenpflaster“, Jean Paul deutscher Dichter (1763-1825)

  „Der Himmel hilft niemals denen, die nicht handeln wollen“ Sophokles (496-405 v. Chr.)

"Ein Schiffbrüchiger hat Angst auch vor ruhiger See" - Publius Ovidius Naso, röm Dichter (43v.-18 n. Chr.)

  „Wenn Wissen und Gelassenheit sich gegenseitig ergänzen, entstehen Harmonie und Ordnung“, Dschuang Dsi, taoistischer Philosoph (350-275 v.Chr.)  

"Je mehr Verbote, umso ärmer das Volk"  -Laotse, chin. Philosoph, im 6. Jahrhundert v. Chr.

"Wenn der Verbote zuviel, so werden sie nicht mehr beachtet" -  wusste schon Lü Buwei, Chin. Philosoph, gelebt ca. 300-235 vor Chr.

"Adel liegt einzig und allein in der Tugend" - Juvenal, röm. Satiriker (58-140)

"Das Dogma ist nichts anderes als ein ausdrückliches Verbot, zu denken" , Ludwig Feuerbach (1804-1872)

"Das große und ganz unverkennbare Verdienst des englischen Adels ist, dass ihn niemand ernst nehmen kann", erkannte auch der englische Schriftsteller Gilbert Keith Chesterthohn (1874- 1937)

"Wer tugendhaft lebt und handelt, der legt seinen Adel an den Tag"  -Giovanni Boccaccio (1313-1375)

  „Leib und Seele in Harmonie find´st im Grab du, vorher nie!“ Conrad Ferdinand Meyer, schweiz. Dichter und Epiker (1825-1898)

  „Viele, verschieden gestimmte Saiten geben erst Harmonie“, Joseph von Eichendorff, dt. Dichter und Dramatiker (1788-1857)

  „Aufrichtigkeit ist die edelste Form der Dummheit“ Karl Liebknecht, dt. Politiker (1871-1919)  

  „Die Dummheiten wechseln, die Dummheit bleibt“, Erich Kästner (1899-1974) dt. Schriftsteller

  „Dummheiten anprangern ist ungefährlich, weil sich niemand angegriffen fühlt“, Wolfram Weidner (geb. 1925) deutscher Journalist

  „Dummheit ist der Glaube, genug zu wissen“, Anita Daniel rum. Schriftstellerin(1902- 1982)

  „Handeln, das ist es, wozu wir da sind“ Johann Gottlieb Fichte (dt. Philosoph)

„Gefühle erkalten, wenn man sie verbrennt“   J.G. Fichte

  „Man weiß nie, was drauß wird, wenn die Dinge verändert werden.  Aber weiß man denn, was drauß wird, wenn sie nicht verändert werden“  Elias Canetti

  „Wer der Gerechtigkeit folgen will, muss lange Stiefel anhaben“ Ludwig Börne

  „Nicht Menschenrechte werden verletzt, sondern Menschen“ Walter Ludin (Mönch geb. 1945)

  „Man kann Menschenrechte nicht so einfach wie einen Lichtschalter anknipsen“ Michael Vesper, deut. Sportfunktionär bei Olympia in China (geb. 1952)   

"Die Presse muss die Freiheit haben, alles sagen und schreiben zu dürfen, damit gewissen Leuten die Freiheit genommen wird, alles zu tun" -Alain Terrenoire

"Es gibt Worte, Karikaturen, die die Gewalt von Kugeln haben" Laurent Fabius franz. Politiker (geb.1946)

"Wahrheit ist wie Lebertran- leicht anderen zu geben, aber unangenehm selbst zu schmecken" Volksmund

"Armut ist eine Sandbank, Reichtum ein Fels im Meer des Lebens. Die Glücklichen schiffen hindurch"

"Die Karikatur ist eine Huldigung, welche die Mittelmäßigkeit dem Genius darbringt" - Oscar Wilde

"Eine Karikatur ist immer bloß einen Augenblick wahr" Christian Morgenstern dt.Dichter (1871-1914)

  "Jeder Mensch stirbt in all jenen, welche schweigen angesichts von Tyrannei“, Wole Soyinka, nigerianischer Schriftsteller (geb.1916)

  „Die Sünde ist das eigentliche Übel in der Welt. Alles Ungemach kommt von ihr her“, Novalis, deut. Lyriker (1772-1801)

  „Alles, was gegen das Gewissen geschieht, ist Sünde“. Thomas von Aquin, it. Philosoph

  „Auch wenn man kein heller Kopf ist: In der Adventszeit geht einem ein Licht nach dem anderen auf“ (unbekannt)

  „Wer die Zukunft mehr als Gegenwind empfindet, geht mit Sicherheit in die falsche Richtung“ Martin Held dt. Schauspieler (1908- 1992)

  „Advent und Weihnachten- Zeit der Stille und Besinnung. Bis jemand auf die Idee kam, dass Geschenke unbedingt sein müssen“  (unbekannt)

  „Advent ist eine Zeit der Erschütterung, in der der Mensch wach werden soll zu sich selbst“ Alfred Delp (dt Theologe 1907 -1945)

  „Handle immer so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte“ Immanuel Kant (dt Philosoph 1724-1804)

  „Ein Archäologe ist der beste Ehemann den eine Frau sich wünschen kann: Je älter sie wird, desto mehr interessiert er sich für sie“ Agatha Christie (engl. Krimiautorin 1890-1976)

"Die beste Gelegenheit, ein neues Buch zu konzipieren, ist beim Abwasch"  gab Agatha Christie preis 

  „Der Antisemitismus ist das Merkzeichen einer zurückgebliebenen Kultur“ (Friedrich Engels deutscher Unternehmer 1820- 1895)

  „Es ist besser, gelegentlich betrogen zu werden, als niemandem mehr zu vertrauen“ meinte Astrid Lindgren, schwed. Kinderbuchautorin (1907- 2002)

„Meine Kindheit erlebte ich in einem Land, das es nicht mehr gibt“ Astrid Lindgren

  „Jeder von uns wird vorzugsweise von dem intellektuellen Medium beeinflusst, in der er sich vorzugsweise bewegt und wo er verkehrt“ (Friedrich Engels)

  „Sei in jeder Situation du selbst, denn die Zeit ist zu kurz für Rollenspiele“ Gudrun Kropp, dt. Aphoristikerin (geb. 1955)

  „Beim Glücksspiel wird um Pech gewürfelt“ Peter E. Schumacher dt Aphoristiker (geb 1941).

  „An Karneval maskiert man sich, damit man die Maske fallen lassen kann“ Gerhard Uhlenbruck dt. Aphoristiker (geb.1929)

  „Ehrlichkeit ist kein Ort, wo man hingeht, um lustig zu sein“ Billy (schweiz. Aphoristiker)

  „Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich sich miteinander zu vertragen“ Heinz Haber dt. Astrophysiker 1913-1990

  „Aller Anfang ist schwer – dann wird es schwerer“ Erhard H. Bellermann dt. Aphoristiker (geb 1937)

  „Die Sensationen von heute, sind die Langweiler von morgen“, Ernst Ferstl, österr. Aphoristiker (geb.1955)

„Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt- sieh sie dir an“. Kurt Tucholsky dt. Schriftsteller (1890- 1935)  

"In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich", erkannte schon Voltaire, französ. Schriftsteller und Philosoph (1694-1778). Hat sich wirklich nichts geändert?

"Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum" sagte Jane Fonda, US-Amerikanische Filmschauspielerin (geb.1937)

  „Der Mensch lebt durch die Gewohnheit, aber für seine Aufregungen, Aufgeregtheiten und Sensationen“, William James, US-amerik. Philosoph (1842-1910)

  „Kunst wird immer sensationeller und unverständlicher, das Leben dagegen immer langweiliger und hoffnungsloser“ Henry Miller, US-amerik. Schriftsteller (1891-1980)

  „Der Mode entkommt man nicht. Denn auch wenn Mode aus der Mode kommt, ist das schon wieder Mode“, so Karl Lagerfeld (geb. 1938) dt. Modeschöpfer  

"Für mich ist Einsamkeit der Höhepunkt des Luxus. Ich brauche Zeit für mich selbst, sonst wäre ich nicht das, was ich bin"- sagt Karl Lagerfeld

  „Die selbstsichere Frau verwischt nicht den Unterschied zwischen Mann und Frau- sie betont ihn“ sagte Coco Chanel scharfzüngige franz. Modeschöpferin (1883- 10.01. 1971)

„Früher haben Frauen auf ihrem eigenen Boden gekämpft. Da war jede Niederlage ein Sieg. Heute kämpfen sie auf dem Boden der Männer. Da ist jeder Sieg eine Niederlage“ (C.Chanel)

„Die meisten Frauen wählen ihr Nachthemd mit mehr Verstand als ihren Mann“ (C.Chanel)  

"Rede einfach, rede langsam und sag nicht zuviel"  John Wayne, US Schauspieler (geb.26.Mai 1907) 

"Sattle kein Pferd, das du nicht reiten kannst"  John Wayne

"Ich trauen keinem Mann, der keinen Alkohol trinkt" John Wayne

"Mut ist, wenn man Todesangst hat, sich aber trotzdem in den Sattel schwingt" J. Wayne

  „Ich glaube fest daran, dass eine bessere Welt möglich ist“ Fidel Castro (geb.1926) Kubanischer Revoluzzer, am längsten amtierender Staatschef der Welt

„Perestroika ist für mich wie die Frau eines anderen Mannes. Die soll man nicht begehren“ (Fidel Castro)  

"Es gibt keine Befreiung der Menschheit ohne die soziale Unabhängigkeit und Gleichstellung der Geschlechter", so August Bebel, dt. Politiker (1840-1939) 

Das beste Mittel, seiner Unabhängigkeit verlustig zu gehen, ist, das Geld auszugeben, das man nicht besitzt" - Kemal Atatürk türk. Politiker und Staatsgründer (1881-1938)

"Was die Zeit dem Menschen an Haar entzieht, das ersetzt sie ihm an Witz"- William Shakespeare

"Das ist gewiss: Um wahre Unabhängigkeit zu gewinnen, bedarf es des Bewusstseins der Grenzen aller Unabhängigkeit" - der dt. Philosoph Karl Jaspers (1883-1969)

  „Die meisten Komiker haben ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Tragik“ Roberto Benigni (Ital. Schauspieler und Fan von Albert Uderzo, den  „Asterix und Obelix“ Malern und Experten

„In Frankreich leben 50 Millionen Komiker, die nix davon wissen“ Pierre Etaix, Clown

„Komik entsteht, wenn man Tragödien anschaut und dabei ein Auge zukneift“, sagte Eugene Ionesco, französischer Dramatiker (1909-1994)

„Komik ist Tragik in Spiegelschrift“ James Thurber, amerik. Zeichner (1894-1961).

  „Ich kann nicht sagen, dass ich es nicht gesagt habe, weil ich es gesagt habe“ Mehmet Scholl

  „Das habe ich ihm dann auch verbal gesagt!“ Mario Basler

  „Das Chancenplus war ausgeglichen“ philosophierte Lothar Matthäus

„Egal, Barcelona, Mailand oder Juventus Turin, Hauptsache Italien“ sagte ebenfalls Lothar Matthäus, nach dem nächsten Gegner befragt....

  „Wer Taktik ablehnt und sie faulen Zauber nennt, hat sie meist am allernötigsten“ sagt Sepp Herberger, (geb. 28. März 1897 in Mannheim-Waldhof- 1977) Fußballtrainer+ Weltmeister

  „Das Runde muss ins Eckige“

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“

„Fußball ist das Theater des kleinen Mannes“

„Die Leute gehen ins Stadion, weil sie nicht wissen, wie es ausgeht“

„Der Ball ist rund, und das Spiel dauert 90 Minuten“

„Das nächste Spiel ist immer das schwerste“  

„Wer viel versteht, braucht nicht viel zu reden“  alles Sprüche von Sepp Herberger

   „Wenn´s denkst, ist´s  eh zu spät“ - Bomber der Nation Gerd Müller

  „Mann am Boden, jutet Jefühl“, Graciano Roccigiani, dt. Profiboxer (geb.1963)

"Feinden verzeihen, heißt eine starke Seele haben" - Volksmund

  „Um von besonderem Schlag zu sein, muss man boxen können“ Siegfried Wache (geb. 1951)

  „In dieser Welt sind die einzigen Menschen, die noch die Rechte anderer beachten, die Berufsboxer“, meinte Robert Lembke (1913-1989) dt. Journalist und Moderator.  

"Wenn die Bäume die Menschen sehen, haben sie Mitleid; - denn sie glauben, der Wind trägt sie davon, weil sie keine Wurzeln haben", - glaubte Helder Camara

"Die Einsamkeit ist ein dichter Mantel und doch friert das Herz darunter!" - E.G. Kolbenheyer

  „Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten“, Wilhelm Busch (1832- 9.1.1908), deutscher Dichter und Zeichner, moderner Comic- Pionier

„Dummheit ist auch eine natürliche Begabung“, W.Busch

„Enthaltsamkeit ist das Vergnügen an Sachen, welche wir nicht kriegen“, W. Busch

„Was man ersnt meint, sagt man am besten im Spaß“, W. Busch

„Der Philosoph hat, wie der Hausbesitzer, immer Reparaturen“, W. Busch

  „Mode lebt und Leben modelt“, Joachim Ringelnatz (1883-1934) dt Lyriker

  „Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab“ Gotthold Ephraim Lessing, dt. Schriftsteller (1729-1781)

  „Das wunderbarste Märchen ist das Leben selbst“ Hans Christian Andersen, dänischer Märchendichter (1805- 1875)  

"Welchen Schachzug das Leben auch macht, noch bin ich nicht matt und halte dagegen!" Albert Amann

"Runzeln sollten nur den Platz zeigen, wo das Lächeln gestanden hat" - wünschte sich Mark Twain

  „Male mich wie ich bin. Wenn du die Narben und Falten fortlässt, zahle ich dir keinen Schillig“ Oliver Cromwell, engl Staatsmann (1599-1658)

  „Ich habe ihre Kinder gemalt – keine Clowns!“ sagte ein russischer Straßenmaler in der Türkei, als er Jan und Marco Hey aus Meddersheim ohne überzogenes Lächeln im Gesicht malte.

"So viel Spinnweben gab`s vor 100 Jahren nicht!"  -wusste die 7-Jährige Emily Hey 2009 im Bad Sobernheimer Freilichtmuseum bei einer historischen Schulstunde in einem uralten Klassenzimmer.

  „Das Weltall ist ein Kreis, dessen Mittelpunkt überall und dessen Umfang nirgends ist“ Blaise Pascal franz. Philosoph (1623- 1662)  

"Was bin ich denn gegen das All?" Johann W.v.Goethe (1749-1832)

"Im Weltraum macht man die Erfahrung, dass man ein mittelgroßes Land wie Deutschland in nur einer Minute überfliegt", sagte Ulf Merbold, deutscher Astronaut (geb. 1941) 

"Wo heute Friede wohnt, da ist die Not nie ein Unglück!" - sagt der Volksmund

"Die liebsten Kinder sind die Enkelkinder" -arabisches Sprichwort

"Für ein Kind groß zu ziehen, braucht man ein halbes Dorf" - stammt aus Afrika

"Das Gemüt hat viel mehr Mängel, als der Verstand" -Volksmund

"Suchst Du Freunde, so wisse: gleiche Gesinnung ist der beste Kitt"  -Volksmund

"Es ist fast noch wichtiger, wie der Mensch das Schicksal nimmt, als wie sein Schicksal ist" - Volksmund

  „Beten ist das Atmen der Seele!“  -unbekanntes Sprichwort

„Räuber von Geld werden hingerichtet, Räuber von Ländereien sind Könige“ - Sprichwort

„Es gibt keinen schlimmeren Räuber, als ein ganz schlechtes Buch“ - Sprichwort

„Die größten Räuber sind Weiber, Wein und Würfelspiel“ – Sprichwort

„Was tickt, hängt an der Wand und wenn`s runterfällt ist die Uhr kaputt?“ –Sprichwort

  „Es muss auch Menschen geben, die für solche beten, die nie beten“ Victor Hugo (1802-1885)

  „Ihr könnt predigen über was ihr wollt, aber predigt niemals über 40 Minuten!“ Martin Luther deutscher Theologe (1484- 1546)  

„Der Gerechte in seiner Niederlage ist stärker, als der Böse in seinem Triumph“ Martin Luther

"Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir. Amen!"  Martin Luther  

„Wenn wir alt werden, so beginnen wir zu disputieren, wollen klug sein, und doch sind wir die größten Narren“ Martin Luther  

"Aus der 75 lässt sich beim besten Willen keine 57 mehr machen, und die sogenannte Weisheit im zunehmenden Alter ist auch ein Märchen" meinte Verleger Henri Nannen (1913-1996)

"In Freiheit und Unabhängigkeit ein positives Leben führen zu können, ist wohl eine der schwierigsten Aufgaben der Gesellschaft"- der Schweizer Verleger Urs Beeler (geb. 1963)

"Kummer sei lahm! Sorge sei blind! Es lebe das Geburtstagskind!" - Theodor Fontane (1819-1898)

  „Donnerkeil, die Woche fängt ganz raulich` an“, sagte „Schinderhannes“ Johannes Bückler  kurz vor seiner Hinrichtung montags morgens, als es zu regnen begann....

  „Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber den Intoleranten“ Wilhelm Busch (1832-1908)

„Man ist ja von Natur aus kein Engel, vielmehr ein Welt- und Menschenkind, und ringsumher ist ein Gedrängel von solchen, die dasselbe sind!“ beobachtete der dt. Schriftsteller Wilhelm Busch   

"Das strengste Gericht ist das eigene Gewissen. Hier wird kein Schuldiger freigesprochen" Juvenal, war ein römischer Dichter (um 58-127 n. Chr.)

"In den Gerichtshöfen sollen die Gesetze sprechen und der Herrscher schweigen", Friedrich der Große (1712-1786)

"Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen" warnte der deutsche Kabarettist Dieter Hildebrandt (geb. 1927)

"Vor Gericht und auf hoher See bist du allein in Gottes Hand" deutsches Sprichwort

  „Die Kultur der Toleranz beginnt damit, zu akzeptieren, dass der andere anders ist“ Roman Herzog (ehem. dt. Bundespräsident geb. 1934)

„Die wirkliche Toleranz bekommt man erst mit den grauen Haaren“ Alec Guinness, britischer Schauspieler (1914 -2000)  

"Mancher findet sein Herz nicht eher, als bis er seinen Kopf verliert"  - Friedr. Nietzsche

„Toleranz ist die Unfähigkeit, Ja oder Nein zu sagen“ Friedrich Nietzsche (1844-1900)

"Die einen werden durch großes Lob schamhaft, die anderen frech“ Friedr. Nietzsche  

„Für den Einsamen ist schon Lärm ein Trost" der dt. Philosoph fr. Nietzsche

"Baulärm war früher Krach, heute ist er Wachstumsmusik" spottete TV Moderator Alfred Biolek (geb.1934)

"Früher brachte Lärm die Menschen aus der Ruhe. Heutzutage ist es die Stille", Ernst Ferstl (geb.1955)

"Schweigen ist die Sprache der Ewigkeit. Lärm geht vorüber" meinte dazu im biblischen Alter die dt. Autorin Gertrud von Le Fort (1876-1971) 

  „Der Schmeichelei gehen auch die Klügsten auf den Leim“  Moliere (frz. Dichter 1622-1673)  

"Wenn sie in den Augen einer Frau lesen sollen, sind Männer Analphabeten", Goldie Hawn, USA (geb.1945)

"Ich seh`Dir in die Augen, kleines"  sagte Humphrey Bogart 1942 im Film Cassablanca  

 „Karnevalsliebe stirbt zur Fastenzeit“ (aus Italien)

  „Ehrlichkeit verlangt nicht, dass man alles sagt, was man denkt. Ehrlichkeit verlangt nur, dass man nichts sagt, was man nicht auch denkt“ Helmut Schmidt, SPD (dt Ex.-Bundeskanzler)  

"In Sachen Umweltschutz sind die meisten Regierungen kriminelle Vereinigungen", sagte Oliver Hassencamp, deutscher Kabarettist (1921-1988)

"Umweltschutz ist ein wichtiges Anliegen, aber dahinter steckt häufig nur nackter Egoismus, der öffentlichkeitswirksam als Umweltschutz verkleidet wird",  Bayerns CSU-Politiker Edmund Stoiber 

  „Die Rente ist sicher!“ Norbert Blüm CDU  dt. Politiker, als Arbeits- und Sozialminister (geb. 1935)   

"Tausche Rente gegen Ministergehalt" - Tausende Demonstranten gegen Rentenkürzungen

 „Lieber zu lange verhandeln, als zu schnell streiken“ Norbert Blüm

  „Alles lohnt sich, was gut ist fürs Klima“, Renate Künast B90/Grüne dt. Politikerin (geb. 1955)  

„Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt“, Mehmet Scholl, Fußballprofi (geb. 1970)  

"2,9 Grad Unterschied. Das ist die Differenz der letzten Eiszeit zu heute" sagte Heinz Riesenhuber, deutscher Politiker und  Postminister (geb.1935) 

"Klimaschutz ist kein Badelatschenthema"- Karl Th. zu Guttenberg dazu, dt. Politiker (1921- 1972)

"Mobilität ist einer der größten Klimasünder", so Ex-Bahnchef und Manager Hartmut Mehdorn (geb.1942)

"Blumen sind die Liebesgedanken der Natur", Bettina von Arnim, dt. Lyrikerin (1785-1859)   

"Wem Mutter Natur ein Gärtchen gibt und Rosen, dem schenkt sie auch Raupen und Blattläuse, damit er ´s verlernt, sich über Kleinigkeiten zu entrüsten", schrieb Wilhelm Busch, Schriftsteller (1832-1908) 

"Alle wollen zurück zur Natur. Aber keiner zu Fuß" Werner Mitsch, dt. Aphoristiker (1936-2009)

  „Manchmal muss man in einer Koalition Kompromisse schließen. Wenn aber immer der Klügere nachgibt, dann regiert die SPD irgendwann alleine“, Stephan Schilling dt. Politiker (geb. 1982)

  „Wir sind reich genug, uns Klimaschutz zu leisten- und sind zu arm, um auf Klimaschutz zu verzichten“, Sigmar Gabriel SPD deutscher Politiker (geb. 1959)  

"Neue Leute dürfen keine Bäume ausreißen, nur um zu sehen, ob die Wurzeln noch dran sind" - meinte der beredsame Ex-US Außenminister Henry Kissinger (geb. 27. Mai 1923 in Fürth /D)

"Der Realpolitiker glaubt an Werte, er weiß aber auch, was machbar ist" - Henry Kissinger

"Ein Kompromiss ist nur dann gerecht, wenn beide Parteien sofort damit unzufrieden sind" -Kissinger

  „Die Zukunft ist grün, oder es gibt keine“ Franz Alt, dt. Journalist und Autor (geb. 1938)  

"Wer Grün wählt, wird sich schwarz ärgern" -Saar "Napoleon", Ex SPD Ministerpräsident Oscar Lafontaine

  „Die Grünen kommen als Partei aus der Friedensbewegung. Schade. Mir wäre es lieber, wenn sie noch drin wären“ Ove Lieh, dt. Satiriker (geb. 1959)

  „Wir leben in einer Demoskopie-Demokratie“ Alt Bundespräsident Richard v. Weizäcker

  „Wer die öffentliche Meinung nicht zu verachten versteht, wird es nie zu Großem bringen“ meinte Georg Wilhelm Friedrich Hegel, deutscher Philosoph (1770-1831)

  „Was in der Politik noch fehlt, ist ein Machthungerstreik“ Werner Finck (1902-1978)

  „Ein Streik der keinen Druck ausübt ist kollektives Betteln“ Jürgen Peters Funktionär

  „Demoskopie ist die Kunst, Dinge herbeizureden, indem man sie voraussagt“, meinte Vance Packard, US- Journalist und Meinungsmacher (1914- 1996)

  „In Deutschland geht mehr Arbeitszeit durch Festreden als durch Streiks verloren“ Jürgen Rüttgers MP, CDU dt. Politiker (geb. 1935)

  „...wer spät im Leben sich zu verstellen lernt, der hat den Schein von Ehrlichkeit voraus“, Johann Wolfgang von Goethe dt. Dichter (1749-1832)

„Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt?“ Johann W.v.Goethe

„Solange der Fasching währt, verehren wir die Lüge, der Rolle treu mit lächerlichem Ernst“ Goethe

  „Frühling, Sommer und dahinter gleich der Herbst und bald der Winter- ach verehrteste Mamsell, mit dem Leben geht es schnell“-  Wilhelm Busch dt. Schriftsteller (1832-1908)

  „Der Winter ist keine Jahreszeit, sondern eine Aufgabe“ Sinclair Lewis  (USA 1885-1951)  

"Wer immer König sein mag. Tee ist die Königin!"  sagt ein Irisches Sprichwort

„Der Winter ist auch nicht mehr das, was er einmal war. Die Männer sind alle so fürchterlich unverfroren“ Helen Vita, dt. Schauspielerin (1928-2001)

  „Wer sich in Sommersprossen verliebt, sollte auch an den Winter denken“ Hans Söhnker dt. Schauspieler (1903-1981)  

"Viele Männer wären gern verheiratet, nur nicht 24 Stunden täglich" -sagt der Volksmund

  „Und wie wohl tut ein Wort zur rechten Zeit“ israel. König Salomo (965-925 vor Christi)

  „Zum Reichtum führen viele Wege. Und die meisten sind schmutzig“  Cicero  

"Es gibt eine Vernunft des Herzens, die der Verstand nicht kennt. Man erfährt es bei tausend Dingen"  -so der franz. Philosoph Blaise Pascal (1623- 1662) 

"Das Wort verwundet leichter, als es heilt" - Dichter und Denker J.W.v.Goethe 

"Die Botschaft hör´ich wohl, allein mir fehlt der Glaube" J.W.v.Goethe (1749- 1832)

"Der Alte verliert eines der größten Menschenrechte. Er wird nicht mehr von seinesgleichen beurteilt", so Joh. Wolfg. v. Goethe

  „Die Kindergartenkinder haben wunderschön auswendig gesungen“, Conferencier Wolfhart Dhonau, Meddersheim, schmunzelnd beim Weihnachtsmarkt 2008

  „Fernsehen ist das einzige Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird“ Vittorio de Sica, ital. Regisseur (1902-1974)  

"Vier feindselige Zeitungen sind mehr zu fürchten als 1000 Bajonette"  hat schon Napoleon Bonaparte, selbst gekrönter französischer Kaiser erkannt (1769-1821)

"Wenn man Dummheiten macht, müssen sie wenigstens gelingen"  -Napoleon 

"Nichts ist unmöglich! Unmöglich ist kein französisches Wort" - wusste der franz. Feldherr Napoleon 

"Wer von Anfang an genau weiß, wohin sein Weg führt, wird es nie weit bringen" -Napoleon

"Überwiegend Winter und den Rest keinen Sommer- das nennen die Deutschen ihr Vaterland!" -Napoleon

"Fürchte nicht die, die nicht mit dir übereinstimmen, sondern die, die nicht mit dir übereinstimmen aber viel zu feige sind, es dir zu sagen" - so Napoleons späte Erkenntnis

"Man kann einen Krieg beginnen- aber ihn niemals beenden, wenn man will" so Niccolo Machiavelli (1469-1527)

"Die Deutschen brauchen kein Polonium, um jemand zu vernichten. Sie haben die Boulevardpresse", erkannte Ottfried Fischer, Bulle von Tölz (geb. 1953)

"Die Presse hat die Aufgabe, das Gras zu mähen, das über etwas zu wachsen droht", Alfred Polgar 

"Die Werbung ist ein parfümiertes Stück Aas" - sagte Oliviero Toscani, ital. Fotograf (geb. 1942)

"Auf seine Freiheit verzichten, heißt, auf seine Menschenwürde, auf Menschenrechte, ja sogar selbst auf seine Pflichten verzichten" - Jean-Jacques Rousseau, Genfer Philosoph, (1712-1778)

"Und sie bewegt sich doch" -war ein Wiederruf des Wiederrufs des angeklagten Greisen Galileo Galileo (1564-1642). Im hohen Alter musste der Physiker vor Gericht seine wahren Thesen wiederrufen.

  „Damit wir sehen, was wir hören -/- erfand Herr Braun die Braun`schen Röhren. Wir wär´n Herrn Braun noch mehr verbunden, hätt´  was Besseres er erfunden“ Heinz Erhardt, dt. Humorist (1909- 1979)

„Klatsch und Tratsch gibt’s immer auf der Welt. Hört einer nicht hin,  ist´s schlecht um ihn bestellt“ meinte Heinz Erhardt zweideutig.  

"Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man bekommt" - Forrest Gump.

  „Am zuverlässigsten unterscheiden sich die einzelnen Fernsehprogramme noch immer durch die verschiedensten Wetterberichte“ Woody Allen USA-Regisseur (geb 1935)

  „Ist es ein Fortschritt, wenn ein Kannibale Messer und Gabel benutzt?“, fragte Stanislaw Jerzey Lec (1909-1966 pol. Satiriker)

  „Ich muss immer ein bisschen müde sein, um etwas Gutes machen zu können“ - Willy Brandt, SPD, ehem. dt. Bundeskanzler (1913-1992)

„Wir haben über alles geredet. Wir haben viele bilaterale Dinge diskutiert und ausführlich besprochen. Alle Themen kamen auf den Tisch. Wir haben eine lange Liste abgearbeitet. Wir haben klare Formulierungen getroffen und über alles debattiert. Wir haben aber auch über manche Dinge nicht gesprochen und gerade da auch keine Fehler gemacht. Soviel dazu!“ Na, alles klar? >Willy Brandt, viel geredet, nix gesagt!

"Ohne Willy Brandt wäre die deutsche Politik langweilig gewesen" Franz-Josef Strauß (1915-1988)

"Berlin wird leben und die Mauer wird fallen!" Willy Brandt dt. Politiker

"Demokratie ist keine Frage der Zweckmäßigkeit, sondern der Sittlichkeit"  so Willy Brandt

"Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört" -Willy Brandt

"Der Tag von Erfurt. Gab es in meinem Leben einen, der emotionsgeladener wäre?"  fragte Willy Brandt

"Erich Hohnecker halten 19 Prozent für `nen alten Bandleader`- Willy Brandt 18 Prozent für ein DDR-SED-Politbüromitglied" , sagte gut 20 Jahre nach dem Mauerfall Pfarrer, Minister und "Stimme des demokratischen Aufbruchs" Rainer Eppelmann (geb. 1943)  im März 2010 im Kurhaus Dhonau / Bad Sobernheim

"Berlin ist arm, aber sexy" -so Klaus Wowereit, SPD OB Berlin, geb. 1953

"Alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, sind Bürger Berlins, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf, sagen zu können: ICH BIN EIN BERLINER". John F. Kennedy Ex US-Präsident (1917-1963). 

"Berlin ist die politische Symbolik für einen selbstbewussten deutschen Staat" - Klaus Riegert dt. Politiker geb.1959.

"Berlin ist eben ein Mythos. Die Luftbrücke, die Mauer, der Kalte Krieg, die Maueröffnung, die Wiedervereinigung- diese Themen sind in aller Welt ein Begriff" -Regisseur Nico Hofmann, geb. 1959

"Eine Gesellschaft, die die Menschenrechte nicht respektiert, blockiert sich selbst"- so der deutsche FDP- Politiker Klaus Kinkel, geb. 1936.

"Man kann Menschenrechte nicht wie einen Lichtschalter anknipsen"  -Michael Vesper dt. Politiker und Sportfunktionär, geb. 1952

"Ich wusste immer: Irgendwann spielen wir drüben, und die Scheißmauer bleibt nicht ewig stehen! Sie ist so was von krank, völlig absurd, geht nicht!" sagte unser Udo Lindenberg, dt. Rocksänger (geb. 1946)  

"Im Kino hebt man den Kopf, beim Fernsehen senkt man ihn" stellte Jean-Luc Godard (geb.1930) fest.

"Früher gab es öffentliche Hinrichtungen, heute gibt es das Fernsehen" -Martin Scorsese US-amerikanischer Regisseur (geb.1942)

"Indianern gab man Feuerwasser, um sie einzulullen. Uns gibt man das Fernsehen". Hans-Joachim Kulenkampff dt. Schauspieler (1921-1998)

"Es ist wunderbar, dass man im Fernsehen seine Defekte ausleben kann und dafür auch noch bezahlt wird" sagte TV-Moderator Harald Schmidt (geb. 1957)

"Schönheit hat etwas Statisches. Der Charme leuchtet am eindrucksvollsten in der flüchtigen Bewegung auf" - stammt von Sigmund Graff, dt. Schriftsteller (1898-1979).

  „Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, dass die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist“  Stanislaw Jerzy Lec (1909-1966)

  „Mathematik ist das Alphabet, mit dessen Hilfe Gott das Universum beschrieb“ Galileo Galilei ital. Physiker und Astronom (1564-1642)

  „Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher“,  Galileo Galilei

  „Damit Gott uns die Sünden vergeben kann, müssen wir erst einmal sündigen“, Brendan Behan, irischer Dramatiker (1923-1964)

  „Wenn ich mich zwischen zwei Sünden entscheiden muss, wähle ich immer die, die ich noch nicht kenne“, sagte Mae West, amerikanische Schauspielerin ((1892-1980) 

  „Ein Dummkopf, der kein Wort sagt, unterscheidet sich nicht von einem Gelehrten, der schweigt“ sagte der franz. Komödiendichter Jean Baptiste Moliere (15.1. 1622- 17.2. 1673)

„Die Liebe wird nicht von der Vernunft regiert“ Moliere

„Je mehr wir einen Menschen mögen, desto weniger sollten wir ihm schmeicheln!“, Moliere

„Wer so spricht, dass er verstanden wird, spricht immer gut“, Moliere

„Die kürzesten Irrtümer sind immer die besten“, Moliere 

  „Wer die Wahrheit hören will, den sollte man vorher fragen, ob er sie denn ertragen kann“, Ernst R. Hauschka , dt. Aphoristiker (geb. 1926)

  „Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles, was wahr ist, solltest du auch sagen“,  meinte schon Voltaire, ein frz. Philosoph (1694-1778)

  „Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt dir kein Mensch und niemand!“, Max Frisch, Schweizer Schriftsteller (1911-1991)

  „Wenn Gott alles segnen müsste, worum man bittet und betet, dann würde er sich, juristisch gesehen, der Beihilfe  schuldig machen“ Jean Genet (franz. Schriftsteller  1910-1986)

  „Du kannst nicht verhindern, dass ein Vogelschwarm über deinen Kopf hinwegfliegt. Aber du kannst verhindern, dass er in deinen Haaren nistet“ Reformator Martin Luther  

"Tausend Künste kann der Teufel, aber Singen kann er nicht; denn Gesang ist ein bewegen unserer Seele nach dem Licht!" - Max Bewer

  „Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muss nur alles verstehen“, Marie Curie (1867-1934)gebürtige Polin und französische Wissenschaftlerin

„Man merkt nie, was schon getan wurde, man sieht immer nur, was zu tun bleibt“ Marie Curie

„Ich beschäftige mich nur mit dem, was noch getan werden muss“ Marie Curie  

"Das Feld des Bewusstseins ist winzig, und einer, der eine Formel gefunden hat, glaubt dass die anderen Lügen oder im Irrtum sind. Aber alle sind sie im Recht!" - A.d.Saint Exupery

"Wenn in einem Haus die Liebe wohnt, nennt man die Bewohner Engel und das Haus Paradies" - wusste Vincenzo Pallotti

"Kein Problem wird gelöst, wenn wir Tage darauf warten, dass Gott sich allein darum kümmert" - appellierte Martin Luther King

"Der Pfarrer der Kirchengemeinde verlangte mehr Dank und Pacht für den Kirchgarten von dem Ackerer, der den Garten jätete, pflegte, bewässerte, säte und bestellte und der herrliche Früchte und Obst hervorbrachte. "Nein- genug ist genug!" entgegnete der Bauer dem Pfarrer: "Sie hätten einmal sehen sollen, wie der Garten aussah, als der Herr ihn noch selbst bestellte...".... -Volksmund. 

"Wenn wir Ratschläge wie Schläge geben, werden sie selten befolgt"  so Alfred Rademacher

  Sprüche und Weisheiten im 100-jährigen Kalender-Zyklus:

Regen im Mai- April vorbei!

Regen an Mariä Schnee, tut den Kornähren viel Weh`

Es pflegt im August sich beim ersten Regen, sich langsam die Hitze zu legen

Gewitter um Bartholomä (24.8.) bringen bald Hagel und Schnee

Bartholomä hat´s Wetter parat, für den Herbst bis zur Saat.

Stellt sich im August Regen ein, regnets Honig und Wein!

Ist`s in der ersten Augustwoche heiß, bleibt`s lang im Winter weiß

Wenn es im April regnet- werden die Garben umfangreich!

Der Märzmonat keinen Tag wie den anderen hat!

Völlig wolkenloser Mittag, sichert klaren Abend!

Blüh`n die Disteln reich und voll, ein schöner Herbst es werden soll!

Bei rotem Mond und hellem Sterne, sind Gewitter gar nicht ferne!

Wenn Gott blitzt und donnert, lässt er es auch regnen!

Scharren die Mäuse tief sich ein, wird ein kalter Winter sein!

Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält`!

 

  Hochprozentige Sprüche und Oden an den Wein

„In vino veritas- Im Wein liegt Wahrheit“ >Alkäus 600 vor Christus

"Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer" -Neues T. Johannes 15, Vers 1

"Drei Dinge sind´s, die geben Wein: die Erde, die Rebe, der Sonnenschein. - Doch manch köstlicher Becher bliebe leer, wenn die Arbeit des Winzers nicht wär`"  ist eine alte Winzer-Weisheit!

„Schade, dass man einen so guten Wein nicht streicheln kann“ >Kurt Tucholsky

„Ein Trinkgefäß, sobald es leer, macht keine rechte Freude mehr“ >Wilhelm Busch

„Wer dich verschmäht, du edler Wein, der ist nicht wert, ein Mensch zu sein“ >Joachim Perinet

„Wo Reben sich ranken mit innigem Trieb, so meine Gedanken, habt alles hier lieb!“ >Clemens von Brentano

„Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht“ >Der Rheingauner

„Die besten Vergrößerungsgläser für die Freuden dieser Welt sind jene, aus denen man trinkt“ >Joachim Ringelnatz

„Schon mancher ist versunken, aber noch keiner ist ertrunken in einem Becher Wein“ >Werner Müller

„Wer Wein trinkt- betet, wer Wein säuft- sündigt!“ Theodor Heuss

„Man mag der Dinge viel entbehren und dies und jenes nicht begehren, doch werden wenig Männer sein, die Weiber hassen und den Wein“ >Johann Peter Hebel.

„Bier ist Menschenwerk, Wein aber ist von Gott!“ >Martin Luther

„Der Wein steigt in das Gehirn, macht es sinnig, schnell und erfinderisch, voll von feurigen und schönen Bildern“ >William Shakespeare

„Am Rausch ist nicht der Wein schuld, sondern der Trinker“ >Konfuzius

„Frisch! Der Wein soll reichlich fließen! Nichts Verdrießliches weh` uns an! Sage, willst du mitgenießen, hast du deine Pflicht getan?“ fragte Johann Wolfgang von Goethe

"Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Narr- sein Leben lang".... 


 

Senden Sie uns eine E-Mail: info@heylive.de