Heylive.de kommt "NEU" auf Typo 3...-stop-...Neues Outfit- neues Design- neue Inhalte...-stop-...Kein Scherz: Start ist spätestens im Januar 2011...-stop-...Lesen Sie unter `Archiv` dann "Heylive-Heylights" was User schreiben und was uns so anspornt!...-stop-...Besinnliche Vorweihnachtszeit!...-stop-...!

Home
Aus den Gemeinden
Lokales
Leute von nebenan
Blaulicht und Blitzlicht
Politik & Wirtschaft
Schule
Kunst & Kultur EXTRA
Sport
Muse und Meinung
Tipps & Lifestyl
Archiv
Kontakt
Impressum
AGB  

Counter

 

Polizei Feuerwehr Presseschau

Lesen Sie auch (links) Leute nebenan, Kunst und Kultur extra oder Lokales!



KIRNER AUTOFRÜHLING

Thema: Begleitendes Fahren mit 17

Mai 2010: Auf der Couch der Kirner Marktplatzbühne nahm der erfahrene Hauptkommissar Wolfgang Hill Platz. Ständig habe er sich weitergebildet, ist in den sieben Schulen der Region in über 30 Dienstjahren in punkto Prävention, Drogen- und Suchtberatung kein Unbekannter. Seine Themen:  Alkohol am Steuer, Tunnelblick und Fahrsimulator, sowie das Begleitende Fahren mit 17. Sein Credo: Null Alkohol am Steuer. Schon mit 0,3 Promille kann man bei einem Unfall sehr hart bestraft werden, ab 1,1 Promille begehe man eine Straftat. Und das Begleitende Fahren ab 17 sei keineswegs so gemeint, dass Kinder „ihre alkoholisierte Eltern durch die Gegend Spazieren fahren!“, sprach der Experte in die Radiomikrofone schmunzelnd Klartext. Vielmehr habe man damit in Rheinland-Pfalz seit Einführung vor fünf Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei 950 Unfällen im Jahr im Kirner Dienstbezirk der Polizei liege die Zahl der Beteiligung, wo 17-jährige Fahranfänger in Unfalle verwickelt waren, bei weniger als fünf Fällen. „Beifahrer“ müssen seit fünf Jahren im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein, weniger als 5 Punkte beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg haben und älter als 30 Jahre sein, nannte er die Kriterien. (bild 2371-mai 2010)


SKIMMING....Professionelle Abzocke 2010! 

Mai 2010: Vom Polizeipräsidium Mainz informierten Dirk Rothenberger, Maike Pohl und Dirk Hartenberger (v.links) über „Skimming“ in der früheren Volksbank. Ihre Präventionsarbeit und Anschauungsarbeit fiel auf fruchtbaren Boden vieler Interessierter.  

"Skimming"- heißt der englische Begriff für eine Methode, illegal Daten von Kredit-oder Bankkarten auszuspähen. Der Datenklau am Geldautomaten wird immer dreister. Die daten werden dann typischerweise auf einen leeren Kartenrohling aufgebracht, mit dem man zusammen mit der PIN problemlos Bargeld am Geldautomaten abheben kann. Da die Karte im Besitz des Eigentümers verbleibt, bemerkt dies der Kontoinhaber erst auf den Kontoauszügen oder wenn die Bank nach Überziehung des Dispolimits einschreitet. Eine ganz wichtige Voraussetzung für den Umgang mit Zahlungskarten ist und bleibt die sorgfältige Handhabung von PIN und Kartendaten.
Tipps: 1. Geben Sie NIE ihre PIN an Dritte weiter. Sie geht grundsätzlich NIEMAND etwas an.

2. Beobachten Sie bereits vor dem Geldabheben ihr Umfeld genau. Seien Sie sich bewusst der Risikosituation. Geldautomaten locken Diebe an wie Motten das Licht! 

3. Wenn Fugen oder Aufsätze zu sehen sind, rütteln Sie durchaus einmal daran. Löst sich etwas, entfernen Sie sich vom Automaten. Gehen Sie in dem Falle davon aus, dass Sie beobachtet werden. Verständigen Sie die Polizei und nehmen Sie nichts mit oder an sich! Zentraler Sperrnotruf: 116 116

4. Sorgen Sie selbst persönlich und bestimmt dafür, dass aufdringliche Personen auf Distanz bleiben!

5.Verdecken Sie die PIN-Eingabe, indem Sie die Hand oder Geldbörse als Sichtschutz dicht über die Tastatur halten und gegf. ihre Geheimzahl blind eintippen. Erschweren Sie ein Ausspähen erheblich!  

6.Befolgen Sie keine Hinweisschilder, keine Aufforderungen, prüfen Sie öfters ihren Kontostand. 

7. Benutzen Sie als Türöffner am besten eine andere Karte mit Magnetstreifen! Geben Sie beim Bezahlen NIE ihre PIN bekannt, achten Sie immer auf Rückgabe der eigenen Zahlungskarte.



 KIRN. Dez.2009: „Lauernde Gefahren im Internet“ war Thema einer Präventionsveranstaltung an der  Realschule auf Halmen: „Internet ist mittlerweile der größte Tatort der Welt“, begrüßten Helga Pies als Schulsprecherin und Schulleiter Jürgen Braun 40 angemeldete Erwachsene und Schüler. 2010 soll eine weitere Veranstaltung „Alkohol und Drogen“, ebenfalls mit der Polizei, angeboten werden.

(Bild 2002-dez.2009) Was am meisten vorkommt, sind Beleidigungen und eine Verrohung der Sprachkultur. Aber die Vielfalt weiterer Fälle nimmt rasant zu“, so  Norbert Streiß, im Dienstbezirk der Polizeiinspektion Kirn als Jugendsachbearbeiter Nachfolger von Werner Speh aus Simmertal. Er nannte aktuelle Fälle, wo Kennwort und Passwort von Nutzern ausbaldowert wurden, und diese Bürger dann Anzeigen wegen horrender Telefonrechnungen erstatteten. „Die Kriminalität ist groß“, sagte er. Von Zehnjährigen an einer hiesigen Schule im WKW wurde zur Hetze an einer Lehrerin aufgerufen: „Alle die Frau….hassen..“ Zudem kommen Einladungen: Wer im Internet zur Party einlädt, macht die Veranstaltung Öffentlich, und so mussten jüngst in einer Kirn-Land-Gemeinde vom Gemeindearbeiter am nächsten Morgen 197 leere Wodkaflaschen entsorgt werden….

 Es ging darum, Eltern aufzuklären und unter dem Slogan „Kinder sicher im Netz“ diese und Jugendliche zu schützen Vom Offenen Polizeiladen aus dem Mainzer Beratungszentrum des Polizeipräsidiums stand Polizeioberkommissar Michael Kausch Rede und Antwort: „Sagen sie ihrem Kind klar, was verboten ist und warum!“ appellierte Michael Krausch an die Eltern, Urheberrechte zu akzeptieren und zu schützen. Kinder kennen schon früh den Unterschied zwischen mein und dein, sie benötigten aufgrund ihrer lockereren Denk-und Sichtweise Aufklärung über die Risiken und Gefahren. Internet sei „ein riesiger Mülleimer, ein Fass ohne Boden“. Es gehe auch wirtschaftlich um einen riesigen Markt. Niemand wolle das Medium der Zukunft verteufeln. Nur in Deutschland sei die Rechtslage klar geregelt und bei Verstößen habe die Polizei Ermittlungszwang bis zum Einzug der Hart-und Software ohne Rückgabe. Prävention sei wichtig: Es gelte, Eltern früh zu sensibilisieren, Kinder „vor bösen Onkels, Blind-Dates und Datenmissbrauch“ zu warnen: Grundsätzlich gilt: Keine dubiosen Kontakte knüpfen! Internetgefahren von Spielsucht, etwa durch Kriegsstrategiespiele wie „World of Warkraft“, über das Ausspähen der Daten mit Betrugsabsicht und krimineller Energie lauern wie Lockanrufe mit Kostenfallen und unseriöse Angebote mit Knebelverträgen ständig überall. Ob beim Chatten, Flirten, Simsen, Mailen, Kaufen, Spielen, Musik hören oder Dateien herunterladen- es gelte, Regeln zu beachten. Mit dem Handy oder der Playstation aus dem Kinderzimmer ins Internet? Kein Problem: Laut Umfragen ist „Handy-trendy“, steht nach SMS, MP3Player, Fotografie, E-Mail und Internet das eigentliche Telefonieren nur noch an sechster Stelle. Vorsicht bei WKW, Facebook, Schüler-oder StudiVZ: „Keine Passbilder einstellen, damit kann leicht Schindluder getrieben werden“, mahnte der Experte. Wie einfach an brutale Szenen, Gewaltverherrlichende Videos mit pornografischem, rassistischem und pädophilem Inhalt zu kommen ist, zeigte Michael Krausch zur abschreckenden Warnung, und dazu mussten Schülerinnen und Schüler kurz den Saal verlassen. Krausch appellierte an die Eltern: „Sie schützen doch ihre Kinder im Alltag. Schützen sie sie auch vor den Internetgefahren!“. Fazit der Infoveranstaltung: Hinschauen und Reden, nicht wegsehen sei wichtig! Hilfe, Tipps und Gespräche den Kindern und Jugendlichen anbieten, sei zwingend notwendig. Schließlich gebe es jede Menge Programme und Portale, wo man Musik und Spiele legal und kostenlos herunterladen kann. Ganz wichtige Tipps und Links dazu: www.polizei-beratung.de, www.klicksafe.de, www.jugendschutz.net, www.flimmo.de, www.bmfsfj.de, www.bpb.de., www.sicher-im-netz.de., www.chatten-ohne-risiko.net



Ende Mai 2009: HENNWEILER. Die Polizei-Puppenbühne aus Mainz gastierte bei den Vorschulkindern im Hennweiler Kindergarten. Einen Tag zuvor gab es eine Info-Veranstaltung, an der fast alle Eltern teilnahmen. Nur in enger Kooperation mit den erwachsenen Bezugspersonen der Kinder könne ein nachhaltiger Erfolg erzielt werden. Ein Reflektionstag schließt sich an: „Sehr beliebt und lange ausgebucht“ sei die Polizei-Puppenbühne Mainz, sagte Kindergartenleiterin Gisela Feyand, die sich schon vor vier Jahren beworben hatte. Den Kindern wurde der polizeiliche Alltag näher gebracht. Ein klares Konzept berücksichtigt den Entwicklungsstand, die kürzere Reaktionszeit, das eingeschränkte Hören und Sehen. Es geht um Verkehrserziehung und Kriminalprävention, das Figurentheater beschäftigte sich in spielerischer Sensibilisierung mit klaren Regeln was „mein und dein“ ist. Aber auch „Bescheid sagen“, „Überqueren der Fahrbahn“, „Nein sagen“, Diebstahl allgemein, oder „nicht mit anderen mitfahren“ waren Themen, die mit didaktischen Hilfsmitteln aufgearbeitet wurden. Die Kinder lernen und sehen mit allen Sinnen: „Zwei Hühnerbeine und ein Ei- das ist der Ruf der Polizei!“, wird die Notrufnummer 110 erklärt. Diese pädagogisch erarbeiteten Lernziele „sind sehr wertvoll. 90 Prozent der Kinder können sich noch ein Jahr später an die Polizei-Puppenbühne und ihre Botschaft erinnern!“, erklärte Stefan Löseke stolz. Gemeinsam mit Steffen Hinkelmann und Peter Schupp unterhielt das Trio als „Puppenspieler“ spannend die Vorschulkinder aus dem  Kellenbacher und aus dem Hennweiler Kindergarten „Kleine Strolche“. Sie „kitzelten“ dabei das ganze Interesse der Kleinsten heraus und weckten ihre Fantasie. So wurde auch die Hemmschwelle gegenüber der Polizei genommen.

Bild 1491: Die Vorschulkinder hörten begeistert zu und machten alle mit 1492: Das Team: Beliebt und  Pädagogisch sehr wertvoll ! Bild 1493: Immerhin 80 Prozent der Kids werden sich daran gerne erinnern!


Februar 2009: Zwangsevakuierung in OTZWEILER. Mehrere Polizeiautos mit Beamten, Kriminalbeamte, Mitarbeiter der Kreisverwaltung, zeitweise zwei Rettungswagen des DRK (KUS und KH), dazu das Auto des Kirner Tierheims und zwei schwere Lkw´s mit Anhänger des Hennweiler Viehhändlers Guido Müller stehen am landwirtschaftlichen Hof direkt am Otzweiler Friedhof. Hier ist eine Zwangsevakuierung in vollem Gange, nachdem der Landwirt offenbar gesetzlich und verwaltungsrechtliche Auflagen nicht erfüllte.

Bild 1330: "Wenn ihr den Hund wollt, dann holt ihn euch doch" sagte der Otzweiler Landwirt, der dann aufgab!

1331: Durch die Pampa am Otzweiler Rückwald: Drei Tiere waren noch Tage später flüchtig und wurden gesucht!

Bild 1332: Das Kirner Tierheim fährt vor und nimmt den Hund in Pflege, kurz bevor die Situation zu eskalieren drohte!

Der Boden ist hart gefroren. Das wasserreiche Tal und der Weg ins „Frohnigtal“  mit tief eingeschnittenen Bulldogfurchen sind spiegelglatt und vereist. Mitte der Woche machte die Kreisverwaltung ernst und wollte in einer konzertierten Aktion alle 21 Tiere abholen. Aber das war leichter gesagt als getan: Der Bulle, zwei Kühe, Rinder und Kälbchen sind nur an Herden-Freilaufhaltung gewöhnt und machten auch rege Gebrauch davon: Das Vieh ging in Torero-Manier direkt auf die Viehtreiber los. Von den 21 Tieren wurden nur 18 vom Hof genommen, ganz offiziell teilte Amtstierärztin Dr.Barbara Rustige gestern auf Anfrage mit, dass weitere drei Tiere ausbüchsten, „auf der Flucht sind, und noch amtlich gesucht werden!“.  Die Stimmung vor Ort war gereizt und drohte mehrfach zu eskalieren: Auf der einen Seite klagten die uneinsichtigen Bauersleut` den Rechtsstaat an und haderten mit Recht und Gesetz, während die Kreisverwaltung mit der Polizei genau dieses durchsetzte, um durch Vollzug ein für allemal Nägel mit Köpfen zu machen. Denn schon einmal holte das Veterinäramt Tiere aus dem Stall. Es gebe hier zwei Verfahren, erläuterte die Amtstierärztin Dr. Barbara Rustige: Zum einen das bei der Staatsanwaltschaft angesiedelte mit Strafrechtlichem Urteil, zum zweiten verwaltungsrechtliche Vorgaben. Diese seien nach wie vor trotz Androhung von Maßnahmen vielfach nicht erfüllt worden, so die Veterinärin. Und was passiert jetzt damit? Die Tiere gingen in den „freihändigen Verkauf“, ihr Wert durch nicht erfüllte Tierseuchenauflagen, e.t.c. sei sehr gering!“, sagte sie. Mehrfach in der Vergangenheit waren Autos mit Behördenkennzeichen vor Ort, um sich ein Bild über Art und Umfang der Tierhaltung auf dem knapp zwei Hektar großen Hof am Otzweiler „Frohnigtal“ zu machen, die dort von Sienhachenbacher Bann zum Überwinterten an den Hof geholt wurden. Mehrere Friedhofsbesucher berichteten übereinstimmend unserer Zeitung von Meinungsverschiedenheiten und Schreiereien bei einem Termin vergangene Woche: „Ganz klar besteht hier Handlungsbedarf, lässt sich die Kreisverwaltung nicht auf der Nase herumtanzen“ sagten diese Otzweilerer voraus, und so kam es auch. Noch in diesem Monat wird der Landwirt Paul B. 83 Jahre. Mit seiner Nichte Claudia v.B.(44), mit der er den Hof als Pächterin betrieb, kamen sie in Gesetzeskonflikt: Nachdem eine Herde von 20 Ammenrindern und Kälbern „unter schlimmsten Bedingungen tief im Kot und Urin“ (so das Amtsgericht Bad Sobernheim in seiner Urteilsbegründung) gehalten wurden, sind beide wegen Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vom Amtsgericht Bad Sobernheim zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Ein generelles Tierhalteverbot von Haustieren wie Hund, Katze und Hühner wurde zwar abgemildert, aber die Rinder müssen bis April verkauft sein, bekräftigte das Landgericht Bad Kreuznach in einer Berufungsverhandlung. „Zum Glück sind solche Räumaktionen nicht alltäglich“, sagte Kreis-Veterinärin Barbara Rustige vor Ort und half, verstörtes Vieh zusammentreiben.  Nachgefragt bei Henning Hörhammer, dem Bad Sobernheimer Rechtsanwalt des Landwirtes erklärte dieser: „Das Wildwest-Schauspiel in Otzweiler war völlig unverhältnismäßig, und das wird ein Nachspiel und Konsequenzen haben. Es gab Unzuträglichkeiten. Aber mein Mandant hatte Zeit bis zum April, die Tiere zu verkaufen. Hier wurde mit Kanonen auf Spatzen geschossen“, sagte der Anwalt.  



MEDDERSHEIM. Sirenengeheul Ende November rief die Rettungskräfte zu einem Unfall in die Hottenbach zwischen Meddersheim und Lauschied, wo ein Pkw in einer scharfen Linkskurve geradeaus in die Leitplanke fuhr. Der Unfall erwies sich schwerer als angenommen, die Beifahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste ins Krankenhaus.

Bild 1197-1198-  Nov. 2008



Kreis: Bei Alkohol + Drogen zahlt Versicherung nicht  --  Hohe Strafen! 
Bild 396: Polizei-Oberkommissar Wolfgang Hill sprach Klartext in der Realschule Bild 397: Ecstasy vernebelt die Sinne! Seit 2009: wurde Modedroge "Spice" verboten! Bild 398: Überaus interessiert waren die Zehntklässler, hier beim Alcotest.

 KIRN. Landesweit geht die Polizei in Schulen und informiert über die Gefährlichkeit von Drogen im Straßenverkehr. In der Kirner Realschule nahm Polizeioberkommissar Wolfgang Hill kein Blatt vor den Mund. „KO“-Tropfen kommen wieder in Mode. Nicht nur harter Drogenkonsum bis zu Horror Trips oder „Flash-Backs“, wo sich extrem gefährliche Wirkstoffe im Fettgewebe einlagern und als Spätzünder aktiv werden, seien Lebensgefährlich: Auch Alkohol sei kein Kavaliersdelikt, dürfe in der Gesellschaft nicht verharmlost werden, forderte Hill. Für Mediziner stehe fest, dass schon 0,1 Promille Blutalkoholkonzentration (BAK) das Wesen verändern, der Körper eine Stunde braucht, diese relativ geringe Menge abzubauen. Bei steigender BAK setzt Tunnelblick ein, danach wird die Grob- und Feinmotorik empfindlich gestört. Neben der breiten Palette der Betäubungsmittel erklärte Wolfgang Hill Abstammung und Gefährlichkeit von einst „weichen“ Einstiegsdrogen wie Hasch oder Marihuana aus den Canabispflanzen über Heroin, Kokain bis zu synthetisch hergestellten Amphetaminen wie LSD, Ecstasy und Speed. Heroin verenge die Pupillen, Drogen machten immer abhängig und fahruntüchtig. Kokain vom Cocastrauch werde gespritzt oder mit Backpulver vermischt auch geschnupft und sei als „Crack“ eine der härtesten Drogen für abhängige Yunkies oder Zombies überhaupt.  Die Wirkung chemisch hergestellter Amphetamine werde oft mit toxischen Mitteln bis hin zu Rattengift in ihrer Wirkung verstärkt, dann im „Feldversuch“ getestet, sprich: „In der Disco wird oft am lebenden Probanten die synthetische Mixtur getestet. Wenn dann einer Tod umfällt, wird die Wirkung eben etwas abgemildert“, so der Experte lapidar. Ecstasy sei wegen verzögernder Wirkung unberechenbar und gefährlich, habe „Herzöffnende Funktion“: Bei Tanzlust bis zur Ekstase werde das Durstgefühl abgestellt, Konsumenten müssen danach Literweise trinken. Bei Dunkelheit im Straßenverkehr werden unter Drogen stehende Verkehrsteilnehmer stets „geblendet“. Wie erkennt man, wenn jemand „etwas eingeworfen hat?“: Ständiges Reden, merkliche Konzentrationsschwäche, Abbau von Hemmungen, gesteigerte Libido, Euphorie, Selbstüberschätzung, starker Bewegungsdrang bis hin zur „Gulasch- Fratze“, wo sich der Unterkiefer zur „Maulsperre“ (Trismus) verkrampft sind gravierende Merkmale: „Steigt beim geringsten Verdacht niemals in ein Auto ein“, forderte der Experte und erläuterte Straf-, Ordnungs- und Verwaltungsrecht. Erschreckende Bilder von Verkehrsunfällen mit Todesfolge aus unserer Region zählten zum Präventionsvortrag. Ab 14 seien die Jugendlichen voll Geschäftsfähig. Jeder Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz werde bestraft, erkennungsdienstlich verfolgt und wie festgestellte „Alkoholextreme“ an die Führerscheinstelle gemeldet. Wolfgang Hill appellierte eindringlich: „Lasst das! Euer Ansehen schwindet rapide. Ihr seid der Depp und ganz schnell bei der Clique unten durch!“. Unmissverständlich klar seine Botschaft zu den Realschülern der 10a: „Wir sind richtig scharf darauf, euch zu erwischen, dass ihr die Härte des Gesetzes zu spüren bekommt“.  Bundesweit werden im Jahr wegen Trunkenheit 150.000 Führerscheine einkassiert, 2006 waren es rund um Kirn 180. Mit 1,1 Promille sei man absolut Fahruntüchtig und bereits mit 0,3 Promille könne man nach einem verschuldeten Unfall schnell hinter Gitter kommen. Ein ganz wichtiger Aspekt wurde im Kurzfilm „Der ultimative Kick“ deutlich, wo ein betroffener Jugendlicher als Unfallverursacher diesen Augenblick in seinem jungen Leben eindrucksvoll schilderte und bereute: Die Versicherungen zahlen nicht! „Das Thema interessierte und machte nachdenklich“, dankte Lehrerin Christine Suffel. (Mai 2007)



Auf die neu sanierte Maurer wurde dieser Kleinwagen kurz hinter der Abfahrt B 41 Kirn West katapultiert. Nach Überschlag in Fahrtrichtung Bad Kreuznach kam der Fahrer vermutlich infolge Alkoholkonsum und überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und schleuderte dann mit seinem Fiat und hoher Geschwindigkeit quer über die Fahrbahn hoch in die Böschung......

Bilder: 949-950-  2007


KREIS:  Polizei warnt und klärt Jugendliche auf: Vorsicht beim chatten!  Eltern in der Pflicht

144: Kostenlose Broschüren gibt`s bei der Polizei Bild 145: Vorsicht ist geboten: Derbe Wortwahl nicht nur im Internet mehr als unerwünscht! 

   KREIS. / KIRN-LAND. „Wer-kennt-wen“, „ICQ“ und „Knuddels“ sind rege frequentierte Internetportale. „Das Internet-Zeitalter ändert man nicht. Aber beim `chatten` wird immer mehr Unwesen getrieben!“, das weiß Werner Speh, Jugendsachbearbeiter bei der Polizei, nicht nur durch seine berufliche Tätigkeit. Beschwerden aus der Elternschaft, von Schülern und aus Schulen gaben Anlass, in der Region in 25 Schulklassen „erzieherisch ermahnende und zugleich aufklärende Präventionsgespräche“ ab den fünften Klassen zu führen. Um was geht es? Der Appell richtete sich insbesondere an Kinder und Jugendliche, zu lernen, wie man im Internet in sozialverträglicher Art und Weise in Wort und Schrift mit seinen Mitmenschen umgehen und kommunizieren sollte. Hier sieht Speh erhebliche Defizite: „Etwas zu schreiben ist es etwas ganz anderes, als einem persönlich dasselbe in die Augen zu sagen“. Diese Problematik sei der Polizei bekannt, Speh informierte in den Schulen über Jugendgefährdende Inhalte im Net, über Computerspiele und die rechtlichen Regelungen, gab Tipps über Handy- und Internet-Kostenfallen oder Hinweise, wie man sich vor Werbemüll, penetrante Anmache und zwielichtigen Mails schützen kann: „Diesen Schrott ignorieren, im Wiederholungsfall speichern und resolut mit einer Anzeige drohen“, dies habe sich in aller Regel bewährt, so der Jugendsachbearbeiter. Grundsätzlich gilt: Keine dubiosen Kontakte knüpfen, keine Reaktionen provozieren. Ganz wichtig: Nickname und das ganz persönliche Passwort zu seinem eigenen Schutz streng geheim halten! Insbesondere bei Beziehungen untereinander (Freund/ Freundinnen) werde oft „in bedrohlich-ängstlicher Weise etwas geschrieben, ohne sich der Tragweite dessen bewusst“ zu sein. Er selbst stelle erschreckend fest, wie sorglos man im Internet schreibt,  und spricht, wie anmaßend und verletzend man verwerfliche Ausdrücke verwende.Beispiele aus dem Internet: „Du bist eine Schlampe, eine Bitsch, eine Hure, ich schick dir meine Freunde, die machen dich kalt....“. Schlechte Beispiele, wie Menschen miteinander umgehen sollten, sinniert Werner Speh. Und all dies schaukele sich hoch. Zudem könne sich jeder einklinken, seinen Senf dazugeben. Jüngstes Beispiel: Zwei Freundinnen an der Nahe stritten sich, nun wird strafrechtlich wegen übler Nachrede, Verleumdungen und Beleidigung gegen eine Person im Rhein-Maingebiet ermittelt. Werner Speh fordert eine stärkere Überprüfung der Eltern, gezieltes Nachfragen: „Pornografie war und ist ein wichtiger Motor des Internets“. Viele weitere innovative Techniken wie Kreditkartenzahlung oder neue Video-Formate wurden zuerst auf Porno-Seiten ausprobiert. Pornografische Videos sind vielfach auch auf Handys von Kindern zu finden!“ warnt die polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes in ihrer neuesten Präventionsausgabe „Im Netz der neuen Medien“, die Speh in allen Schulklassen verteilte. Höchste Vorsicht mahnte er an, niemand wisse letztlich, mit wem er kommuniziere. Hier lauerte große Gefahr, weil potentielle Täter gerade im pädophilien Bereich unter Pseudonym diese Anonymität im Chat für sich ausnutzten. „Wir hatten schon Fälle, wo 13-jährige nach Hamburg zu einem Chatpartner fuhren, den sie zuvor nicht kannten“. Messbare Zahlen gebe es nicht, aber die Dunkelziffer des Missbrauchs und Verrohung der Sitten und menschlichen Sprache sei sehr hoch und besorgniserregend, sagt der 53-jährige Simmertaler und sah seine Präventionsarbeit in den Schulen des Kreises auf fruchtbarem Boden fallen: „Den Schülern brannte das Thema unter den Nägeln“.



Fans von Nahe / Glan / Hunsrück beim Sommermärchen 2006 

Bild Nr: 1129-1130-1131  Sommermärchen 2006. 

Man schieb das Sommermärchen 2006: Mit dem Bus ging es in die Barbarossastadt  zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Kaiserslautern, wo "multikulti" angesagt war. Feiernde Fans aus der Region mischten sich unter Gäste und Besucher aus der ganzen Welt. Ein einmaliges Erlebnis. Das Glück meinte es gut mit den befreundeten Amerikanern, die aus ihrem geliebten "K-Town", in Nebenreportagen aus Ramstein, Frankfurt oder Landstuhl, Baumholder und Mannheim berichteten. Genannt nur als ein Beispiel von unzähligen menschlichen und zwischenmenschlichen Begegnungen, wo Deutschland sehr guter Gastgeber war und ein einzigartiges Sommermärchen 2006 geschrieben wurde. Man sah- bis auf ganz wenige Hooligans in anderen Städten- in Kaiserslautern nur in fröhliche Gesichte feiernder Menschen. Übrigens: Die Polizei auf Rollschuhen (kein Scherz!) war mit den Fans aus unserer Region sehr zufrieden und ließ sich gern fotografieren!



Oft stehen am Fastnachtssonntag die Autos auf der L 232 Meddersheim/ Merxheim bis an die Monzinger Querspange zur B 41, wenn die OD Merxheim gesperrt ist und Tausende in die Weinbaugemeinde pilgern, und sich den großen Umzug ansehen. Leider müssen dann auch die Ordnungshüter ran, etwas passiert immer. Unser Bild blendet zurück ins Jahr 2007, als ein Verkehrsunfall auf dieser Landstraße passierte und der Fahrer verletzt wurde.

Bild 1115-Febr.2007 



Steinbrecher: Meddersheimer Wehrmänner reagierten vorbildlich!

Bild 368: Glück im Unglück... 369:Rettungskräfte waren vor Ort Bild 370: Auto im Altenberger Bach

   MEDDERSHEIM. Glimpflicher verlief ein Unfall in Meddersheim auf der L 232 kurz vor der großen Nahe-Brücke. Ein Kleinlieferwagen mit Kölner Autokennzeichen fuhr auf einer Länge von über 20 Metern schräg durchs Bachbeet, bevor er abrupt im Altenberger Bach seine Fahrt beendete. Mitgeführte Farbeimer und Utensilien flogen gegen die Windschutzscheibe. Bei Eintreffen von Notarzt und Rettungskräften war der Unfallverursacher nicht mehr vor Ort, er kam aber im Verlauf der Bergungsarbeiten nach Arztbesuch zurück und meldete sich. Die Meddersheimer Feuerwehr wurde über die Sirene alarmiert und ihr die Technische Hilfeleistung mitgeteilt. Jan Becker und Jochen Hexamer taten das einzig Richtige: „Sie meldeten sofort, dass sie nur zu zweit seien, forderten Verstärkung an und fuhren zur Ersthilfe an die Unfallstelle!“, lobte VG-Wehrleiter Karlheinz Steinbrecher vor Ort dieses vorbildliche Verhalten der jungen Männer. Die Bad- Sobernheimer Feuerwehr staute den Bach, um eventuell auslaufende Farbe oder Öl abbinden zu können. Während der Bergungsarbeiten bildeten sich lange Staus, die Polizei regelte den Verkehr. (Archiv 2007)



Glück im Unglück bei einem LKW- Auffahrunfall auf B 41 - Höhe Abfahrt West Kirn

Bilder 702-703-704: Das muss mächtig gekracht haben: Zwei Brummis fuhren aufeinander auf. Glück im Unglück, dass es nur bei Sachschaden blieb und die Polizei den Verkehr an der Unfallstelle vorbei leitete.



Junger Mann verstarb bei Zusammenstoß mit LKW auf der B 41 

Bild 875: Die B 41 war komplett gesperrt  876: Für Fahrer kam jede Hilfe zu spät Bild 877: Total zerstört war das Auto

MONZINGEN /WEILER. Ein 20Jähriger Mann aus Nahbollenbach ist am 17. Januar 2006 gegen 14.30 Uhr bei einem Unfall auf der B 41  tödlich verunglückt. Er war mit seinem Pkw Richtung Kirn unterwegs. Kurz vor der Abfahrt nach Weiler überholte er nach Angaben von Zeugen mit seinem Wagen noch ein Fahrzeug, geriet anschließend ins Schleudern und prallte frontal auf einen entgegen kommenden Lastwagen. Für den Autofahrer kam jede Hilfe zu spät. Der Lkw-Fahrer wurde verletzt und stand unter Schock. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die B 41 war komplett gut zwei Stunden bis 16.38 Uhr gesperrt.



Ungeheurer Vorgang: Polizist geklaut

Bild 1078 „Polizist geklaut! Wir setzen für die Widerfindung und für die Ergreifung der Diebe einen Euro Belohnung aus!“: Tief enttäuscht reagierten Celine Sophie Haag (6) + ihre  Schwester Lisa Marie (3 1/2). 

LIMBACH./ WELSCHRÖTHER HOF. Jedem aus dem Verwandten- und Freundeskreis erzählten sie völlig aufgelöst und den Tränen nahe über die Missetat, dass ihr Polizist in der Hofeinfahrt geklaut wurde. Man stelle sich so was vor! Ihr Papa hatte nur noch die Stange „Am Wegweiser“ zwischen dem Welschröther Hof und Hundsbach gefunden, an dem der Polizist befestigt war. „Aber vom Gendarm keine Spur und weit und breit keine Hinweise!“ Eine Vermisstenmeldung wollten sie aufgeben, Anzeige bei den echten Kollegen erstatten, aber dann entschied sich ihre Mama Gabi, einen neuen Polizisten zu zimmern und anzumalen. Rückblende: Auf dem Welschröther Hof gibt es wieder Nachwuchs, fünf kleinere Kinder und Jugendliche. Das Haus der Preßnicks und Haage liegt direkt an der K 70 und die Raser sterben nicht aus. Vor knapp zwei Jahren machten sich die Bürger der sechs Häuser auf und zogen in den Limbacher Gemeinderat, loteten aus, was in punkto Verkehrsberuhigung und Geschwindigkeitsbegrenzung machbar ist. „Denn wenn etwas passiert ist, dann ist es zu spät und das Geschrei groß. Es wäre uns schon mit Schildern oder mobilen Hindernissen geholfen, denn es ist unglaublich, wie sogar Eltern von kleinen Kindern an unseren Häusern vorbeirasen“, sagte Gabi Haag kopfschüttelnd und forderte Unterstützung. Alle kamen zur Ortsbesichtigung: Die Kreisverwaltung, die VG, die Polizei, das Ordnungsamt und das Straßenbauamt. Und an diesem Morgen wart` tatsächlich ein einziges Auto von der VG unterwegs, die Raser machten einen großen Bogen um den kleinen Ort: „Zu wenig Autoverkehr“, befand die Obrigkeit, im Nachhinein sind Oma Helga Preßnick und Tochter Gabi Haag enttäuscht. Denn noch immer werde gerast, oft hätten sie in einer Stunde schon 30 Autos gezählt. „Den neuen Gendarm haben wir aber ganz fest gemacht, den hat Papa angeschraubt“ sagt Celine Sophie ganz stolz, die Ende August als „i- Dötzchen“ die Hochstetter GS besuchen wird und denkt laut darüber nach, dass der nette „Schupo“ in seinem grünen Outfit noch lange stehen bleibt. Oft halten Autos an, viele lesen die Aufschrift. Aber: „Was schön ist, gefällt jedem“ schmunzelt Gabi Haag und denkt schon weiter: Der nächste Polizist wird nämlich nicht in Grüner, sondern in Blau-Silberner neuer Mütze die Raser zu mehr Rücksicht mahnen........  



Ein ungleicher und nicht alltäglicher Crash

Anhänger eines Traktors kollidierte krachend mit Fleischerauto- großer Schock beim Personal 

Bild 754:Im Oktober in Otzweiler: Mit dem Miststreuer nur 10 Zentimeter die Klappe eines Verkaufsautos touchiert... 755: Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Aber:  Kleine Ursache-große Wirkung Bild 756: Der Sachschaden belief sich auf 58.000 D-Mark, die Versicherung forderte immer neue Gutachten, zahlte nicht! 


Schwerer Verkehrsunfall auf der B 41 Abfahrt B 421 in Simmertal

Bild 887: Verletzte kamen ins Khs. Kirn  888: Neuralgische Abfahrt Bild 889: 2009 gibts hier eine Einfädelspur


Bild 1237: Sofort war Hilfe zur Stelle 1238: Motorradfahrer ist schwer verletzt  Bild 1239 Rettungshubschrauber kam

Bild 1240 Schwerer Unfall!

Mitte August 2005 kollidierte ein Motorradfahrer auf der L 376 gegen 13 Uhr mit einem Lieferwagen und wurde schwer verletzt: 500 Meter hinter dem Meddersheimer Schützenhaus Richtung Meisenheim in der Gemarkung "Am Erbesgraben /Otzweiler" prallte ein Motorradfahrer von Lauschied kommend nach einer langen Geraden auf ein Lieferfahrzeug eines weltweiten Zustelldienstes. Dessen Fahrer versuchte noch geistesgegenwärtig, den Unfall zu vermeiden und landete mit seinem Lieferauto im Straßengraben. Kurios: Das Motorrad mit Kuseler Kennzeichen  stand nach dem Aufprall ständig mitten auf der Straße wieder in Fahrtrichtung Meisenheim, aus dessen Richtung der Fahrer kam. Er erlitt schwerste Kopf- und Rückenverletzungen und wurde mit dem in Mainz stationierten ADAC-Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die L 376 war nach dem Unfall zwei Stunden lang in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt.  


Glimpflich verlief ein spektakulärer Unfall im Sept. 2005 auf B 41 vor Monzingen!

849: Notarzt, mehrerer Krankenwagen und ein Rettungshubschrauber wurden alarmiert und eilten vorsorglich herbei.  Bild 850: Die B 41 war nur einspurig befahrbar, die Polizei regelte den Verkehr  Bild 851: Mehrere Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt- wie durch ein Wunder gab es keine Schwerverletzten Personen.


Schweres Jeep verunglückte auf B41 vor Abfahrt Meckenbach 

Fahrer wurde mit schweren Kopfverletzungen von Christoph 77 in Klinik geflogen

Bild 896: Von dem Jeep blieb nicht mehr ganz soviel übrig: Totalschaden Bild 897: (2003) Wie eine zerquetschte Blechbüchse sah das Dach aus. Bild 898: Auf dem Loh (VfR o7 Rasen) landete der Rettungshubschrauber  


Am Bad Sobernheimer Schwimmbad  landete 2007 dieser Rettungshubschrauber Christoph 10, wegen eines Badeunfalls. Glücklicherweise erwies sich die Verletzung eines Kindes als nicht so schlimm.

Bild 1079 /1080- 2007




Zwei Tote bei Unfall im Morgengrauen auf der B 41

Bilder1241 -1242 --Juli .2001

BEI BÄRENBACH: Es war ein sonniger Donnerstagmorgen, als bei einem tragischen Verkehrsunfall auf der B41 bei Bärenbach zwei junge Männer aus dem Alsenztal im Kreis Kirchheimbolanden ums Leben kamen. Die Felswand an der engsten Stelle der B41 wurde den beiden offenbar zum Verhängnis. Unfallursache könnte überhöhte Geschwindigkeit gewesen sein. Die beiden 24 und 26 Jahre alten Männer waren gegen 5.45 Uhr mit ihrem schwarzen VW Golf in Richtung Kirn unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve zwischen dem Niederreidenbacher Hof und der Abfahrt Bärenbach kamen sie  nach rechts von der B 41 ab und stießen dann vermutlich frontal gegen den Hachenfels. Nach dem Frontalaufprall wurde das Fahrzeug über die Straße hinweg gegen die Leitplanke geschleudert, wo es sich überschlug. Die Verunglückten wurden wenig später von Autofahrern gefunden, unter ihnen ein Meddersheimer und ein Bad Sobernheimer auf dem Weg zur Arbeit nach Luxemburg: "Da gabs nichts mehr zu helfen!", sagten sie. Ihnen bot sich ein schreckliches Bild. Einer der Männer, vermutlich der Beifahrer war aus dem Wagen geschleudert worden und lag am rechten Fahrbahnrand, ungeklärt ob er angeschnallt war. Der andere Insasse konnte von den freiwilligen Helfern aus dem völlig zerstörten Auto gezogen werden, Augenzeugen gab es offenbar keine. Wegen der Bergungsarbeiten und Spurensicherung war die B41 über zwei Stunden voll gesperrt. Heute erinnert ein doppeltes Kreuz am Hachenfels an den Unfall. Insgesamt stehen auf der B 41 zwischen Bad Sobernheim und dem Tunnel vor Idar-Oberstein 11 Kreuze!



Hier sollte später einmal ihre Werbung stehen!!!

super Preiswert- effektiv hoch3!!!

 

Hier muss ihre Firma stehen- unbedingt !!!

super Preiswert- effektiv hoch3!!!

Hier muss ihre Firma stehen- unbedingt !!!

Soviel preiswerte Werbung muss sein 

Wir sind für Sie da!

 

Senden Sie uns eine E-Mail: info@heylive.de