Heylive.de kommt "NEU" auf Typo 3...-stop-...Neues Outfit- neues Design- neue Inhalte...-stop-...Kein Scherz: Start ist spätestens im Januar 2011...-stop-...Lesen Sie unter `Archiv` dann "Heylive-Heylights" was User schreiben und was uns so anspornt!...-stop-...Besinnliche Vorweihnachtszeit!...-stop-...!

Home
Aus den Gemeinden
Lokales
Leute von nebenan
Blaulicht und Blitzlicht
Politik & Wirtschaft
Schule
Kunst & Kultur EXTRA
Sport
Muse und Meinung
Tipps & Lifestyl
Archiv
Kontakt
Impressum
AGB  

Counter

 

Polizei Feuerwehr Presseschau

Von lukrativen Leerverkäufen und Abermilliarden, die niemals jemand bezahlen kann! Die „Financial-Times“ Deutschland ließ am 21. Mai 2010 in ihrem Leitartikel „Leerverkäufe“ unter der Überschrift „Ungedeckter Populismus“ kein gutes Haar daran, wie die deutsche Regierung in der Krise agiert: „Zuerst will Angela Merkel die Eiserne Kanzlerin spielen und zögert Griechenland Hilfen hinaus. Dann sind die europäischen Partner nach einem 750 Mrd. € Rettungs-Paket brüskiert. Die Deutschen reißen diesen Erfolg mit einer populistischen Scheinaktion im Alleingang wieder ein“, heißt es da. Der Schaden dieser einseitig deutschen „Hauruckaktion“ sei immens, weil nicht die Ursachen der Schieflage beseitigt werden, sondern lediglich die Reaktion des Marktes auf die Schieflage. „Das ist Herumdoktern an Symptomen, aber kein Mittel gegen die Krankheit. Wenn dann noch handwerkliche Unzulänglichkeiten hinzukommen und Geschäfte verboten werden, die es eigentlich gar nicht gibt, dann schwindet das letzte Vertrauen des Patienten in den Arzt! Der Nutzen, der dem Schaden gegenüber steht, ist gering.“ -Zitatende-. 

Starker Tobak!  80 Prozent der Leerverkäufe wurden und werden nach wie vor am Finanzplatz London und über England getätigt, außerhalb der Euro-Zone. Die Briten lachen über die „Kraut´s“. (Das sind wir Deutsche!) Fairerweise muss man festhalten, dass Regierung samt Kanzlerin Getriebene sind. Ergo können sie nix richtig tun, egal was sie machen. SPD und Grüne oder die Große Koalition haben rein gar nix vollbracht, keine Rüstungsexporte gestoppt, Lobbyismus und Finanzmorast nicht ausgetrocknet, Subventionen und Bürokratie nicht reduziert. Jetzt haben wir die Bescherung. Roland Koch sagt Servus, Horst Köhler wird missverstanden, Angela Merkel ist im freien Fall. Angesichts der gigantischen Milliarden-Verschuldung ist nationales Handeln aller politischer Couleur mehr denn je gefragt.  (Fotos-2405- 2406: "Leider keine Zeit- wir retten die Welt" titelte die FTD) 



24.3.2010: Schlagzeilen Wer regiert uns?  Was haben wir verbrochen?

Der BGH in Karlsruhe kippt die Ölpreisbindung für Gas. Die Pendlerpauschale war rechtens! Die Datenspeicherung muss nachgebessert werden, Zockerbanken scheffeln wieder Milliarden, usw.,usw.: Schlimm dabei: Wer hat all dieses Unrecht manifestiert? Gerichte haben das Sagen und müssen den Mist von Lobbyisten und Politiker grade biegen. Wer bereichert sich alles auf Kosten anderer und verschafft sich Vorteile, vom HWK- Pflichtbeitrag über Subventionen bis hin zum illegalen "Weinabsatzfond". Wer hat all das erfunden? Richtig: Ein Schweizer war`s: "Wetterfrosch" Kachelmann wird am Flughafen wegen (zurückliegender!) Vergewaltigung seiner LA-Gefährtin  verhaftet und muss hinter Gitter! Jetzt muss ich laut lachen! Den ersten Schweizer haben sie also- und mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Volltreffer!  Sarkozy hat eine Neue, Griechenland fordert von Berlin 2.Weltkrieg-Reparationszahlungen. Meldungen an  einem Tag zwischen Papst-Hirtenbrief und Hotte Köhler`s Spritpreiserhöhung im März 2010. Interessant. Wann war Köhler das letzte mal tanken? Ich staune über soviel Ignoranz. Ein freischaffender Kollege aus dem Osten auch. Der erklärt`s drastischer: "Glaubst Du, die Griechen würden für den Staat eenen Finger krumm machen? Nee. Der Euro ist am Ende! Deutschland och. Wer hat im Sommer `89 gedacht, dass die Einheit im Herbst 1989 kommt? Geen Mensch!"  


NACHGEDACHT- NUR MUT: Vaclav Havel sagte: Hoffnung ist eben nicht Optimismus. Es ist nicht Überzeugung, dass es gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat - ganz gleich, wie es ausgeht!



HEYLIVE PRESSESCHAU 

Rundumschlag:  Abhängige Superelite - Draufhauen: Man trifft immer die Richtigen!

Woche 11 - 2010 -März- Deutschland

 

Lesen Sie auch Politik & Wirtschaft!

Demokratie, Bimbes-oder Bananenrepublik? Diese Frage geistert durch die Gazetten Mitte März 2010: Ein Blick in den Blätterwald und ins Internet offenbart eine schonungslose Abrechnung. Der Bürger hat fertig: Quasi in einer Art Rundumschlag gegen die durch Lobbyismus unterwanderte unfähige Regierung verschaffen sich User wie Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller Luft. Sie stellen "Maden im Speck" an den Pranger, geben dem Staat keine fünf Jahre mehr: Griechenland, Spanien und England sind längst instabil. Deutschen steht es Oberkante Unterlippe, sie schimpfen gegen Parteiensponsoring, Vorstandsgehälter, gegen horrende Bonizahlungen für nichts Geleistetes, gegen Zocker, Abzocker, Manager und Kopfpauschale. Keine Spur von Verantwortung oder Scham der Großkopferten "da oben". Lethargie macht sich breit, Hilf-und Hoffnungslosigkeit. Gewinne werden privatisiert, abgeschöpft- Verluste sozialisiert, der Gemeinschaft überlassen. Über 100.000 Privatinsolvenzen, über 32.000 Firmenpleiten 2009! Tendenz steigend. Das Gesundheitswesen liegt von Depressivität geplagt auf der Intensivstation. Über 32 Milliarden Euro, ein Fünftel des Budgets Gesundheitswesen !!! schröpft die Pharmaindustrie ab. In der TV Sendung von Anne Will vom 7.März 2010 nannten Enthüllungsjournalisten tatsächliche Kosten für die Arznei- Herstellung: 1 Prozent. Ein Prozent! Das sind "nur" 300 bis 400 Millionen Euro. Die meisten Wirkstoffe müssen nicht mehr erforscht werden, sind überbezahlt. Medikamente/Pillen etc. kommen aus Billiglohnländern oder den USA! Gewinn: Zig-Milliarden pro Jahr. Ergo: Pharmaindustrie und Lobbyisten schwimmen im Geld. Alle wissen es und schauen zu. Deutschland sei Indikator, die "Melknation" für die ganze Welt. Bei Krebs werde mit der Angst hemmungslos viel Geld abgezockt. Internethandel ist der Pharmalobby ein Dorn im Auge. Die Schweinegrippe setzte dem Deutschen Michel, einem Trottel gleich, das Krönchen auf. Einmal mehr ließ sich die Politik am Nasenring durch die Manege führen und vor den Karren spannen. Armes Deutschland. Und das Schlimmste daran: Leider nur eine Baustelle! Da gäbe es noch der U-Bahn-Bau-Klüngel in Köln, der Nürburgring, vom Gericht gekippte Pendlerpauschale, einkasierte Datenspeicherung, gekaufte Ministerpräsidenten, HSH-Hypo-Pleitegeier-Banken-Bankrotteure, Bad-Banken-Deals, betrogene Anleger, völlig überlastete Sozialgerichte aufgrund Hartz IV Leistungsverweigerung... Leistung lohnt sich längst nicht mehr! Die demokratische Achse als Realität ist elementar verschoben. Aber wenn Lieschen Müller außerhalb der weißen Linie auf dem Parkplatz steht, die Uhr abgelaufen ist, dann klappen die Kontrollen-....irgendwie komisch!      


 
HEYLIVE PRESSESCHAU

Rundum informiert - Neuigkeiten aus  Blätterwald und Regenbogenpresse  ALLES auf einen Blick!

Nummer: Wo Nr. 38 - 2009

PRESSESCHAU lesen

Ob als wöchentliche Zusammenfassung 

oder über ein spezielles Thema!

NEU: HEYLIVE. REGION. Lesen Sie die PRESSESCHAU! Oft bekommen Journalisten etwas "durchgesteckt" und ebenso oft ist die verbreitete Meinung längst nicht Volkes Meinung, auch nicht, wenn diese mehrfach wiederholt wird. Dadurch wird sie nicht richtig! Nur wenige TV-Zuschauer und Leser lassen sich alles überstülpen, und vertrauen ihrem "Bauchgefühl". Viele andere sind überfordert, Lethargie macht sich breit. Klagen vor Sozialgerichten gibt es Zehntausende, Hartz IV ausgenommen. Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher sind froh, keine "Derivate und Optionsscheinen" im Portfolio zu haben. Lobbyismus setzt der Politik die Rahmenbedingungen. Kanzlerin Merkel predigte bei ihrer Amtsübernahme 2004 Gesetzes- und Bürokratieabbau und Steuererleichterungen. Das Gegenteil war mit "weiter so" im ersten Halbjahr 2005 der Fall: 19 Steuererhöhungen wurden beschlossen. Dies recherchierte in Kirn 2005 kein geringerer wie der rheinland-pfälzische Ex-Justizminister Herbert Mertin (FDP) und sagte, dass 500 so genannte "Lenkungstatbestände" und die "Kalte Progression" einzig und allein dem Bürger Geld aus der Tasche ziehen: Bauern kassieren EU-Subventionen, um überleben zu können. Am Übel der Baustelle arbeitet niemand. Und wenn Milchbauern ihr Kontingent ausgeschöpft haben, sprich ihre Quote abgeliefert haben, und für den Rest bedeutend weniger bekommen, dann ist es leicht aber auch kontraproduktiv, Milch wegzukippen und damit Stimmung und Politik zu machen. Nur zwei Beispiele von Tausend, wie Konturen verwischt, links geblinkt und rechts überholt wird. Egal wer regiert, der Bürger zahlt. Lesen Sie die Presseschau. Lesen Sie kompakt, wie andere zu aktuellen Themen denken.    



 

Senden Sie uns eine E-Mail: info@heylive.de